Fr, 17. November 2017

Kein Bond-Girl!

24.02.2015 10:11

Monica Bellucci sieht sich als Bond-Lady

Monica Bellucci verkörpert im neuen Bond-Film "Spectre" das Bond-Girl an der Seite von Daniel Craig. In einem Interview mit "The Sunday Times Style Magazine" hat sie nun verraten, dass sie diese Rolle zuerst überrascht habe: "Mein erster Gedanke war: Wie kann ich mit 50 ein Bond-Girl sein?"

Deshalb fragte die italienische Schauspielerin den Regisseur Sam Mendes zunächst, ob sie die 80-jährige Juli Dench ersetzen solle. Diese spielte in den sieben vorhergehenden Bond-Filmen M, die Leiterin des britischen Geheimdienstes MI6. Mendes, der auch schon bei "Skyfall" Regie geführt hatte, wollte für den neuesten Teil der Reihe aber tatsächlich ein reifes Bond-Girl. Er macht Bellucci damit zur ältesten Schauspielerin in der Geschichte der Rolle.

"Bond-Frau oder Bond-Lady"
Dieser Rekord lag zuvor bei Honor Blackman, die mit 39 Jahren in "Goldfinger" Pussy Galore spielte und damit sogar älter war als der damalige Bond, Sean Connery, selbst. Bellucci weiß die Entscheidung für eine ältere Frau an Bonds Seite sehr zu schätzen: "Ich sagte Sam, dass ihn das zum Helden macht, mich für 'Spectre' zu casten. Im Vergleich zu den Bond-Girls vor mir bin ich so viel reifer. Ich möchte lieber Bond-Frau genannt werden, oder vielleicht Bond-Lady."

Die Rolle des MI6-Chefs in "Spectre" spielt übrigens Ralph Fiennes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden