Sa, 16. Dezember 2017

Grünes Licht

23.02.2015 19:29

Pflaster für den Residenzplatz

Mit dem Beschluss des Stadtsenates am Montag wird ein neuer Anlauf unternommen, den Residenzplatz so umzugestalten, dass er seiner historischen Bedeutung auch gerecht wird. 2008 scheiterte bereits ein fertiges Konzept an den famosen bunten Bachsteinen. Losgehen soll es nach Ende der Baustelle Getreidegasse.

Ausgegangen war der Vorstoß von Bürgermeister Heinz Schaden, am Montag befasste sich der Senat damit. Eine Arbeitsgruppe unter der Federführung der Magistratsabteilung 5 mit ihrem Experten Robert Ebner wird nun die Neugestaltung vorbereiten, der Denkmalschutz, die Erzdiözese und der Altstadtverband sind eingebunden. Sind die Voraussetzungen geklärt und der Untergrund begutachtet, wird ab 2017 dann die Bauabteilung 6 die Umsetzung übernehmen.

Wie im Amtsbericht geschrieben, soll der historische Charakter des Platzes wieder voll zur Geltung kommen: „Die gestalterischen Überlegungen orientieren sich an seinem Erscheinungsbild in der Zeit zwischen 1870 und 1940: Damals war die Oberfläche des Residenzplatzes mit Bachsteinen und der zentrale Bereich mit Schotter befestigt.“ Vom Residenzbrunnen aus werden so genannte Bänder mit Bachsteinen in alle Richtungen gelegt, die Senke und der Schotterbelag werden aber bei behalten. Die Asphalt-Fahrbahnen vor der Neuen Residenz und der Bürgerhauszeile sollen hingegen auf sechs Meter Breite verringert und mit einem Granitpflaster ausgestattet werden. Vorbild ist dabei der untere Teil der Linzergasse und später auch die neu gepflasterte Getreidegasse. Der Belag soll auf jeden Fall wetterfest und für den Verkehr belastbar sein.

Halb so teuer wie gescheitertes Projekt
War das damals gescheiterte Projekt mit Bachsteinbeton noch von 7 Millionen Euro ausgegangen, dürften sich die Kosten nun maximal halbieren. Genaue Zahlen werden aber erst errechnet. In der Altstadt befinden sich bereits mehrere Probeflächen mit verschiedenen Eigenschaften, weitere Testpflaster sollen laut Amtsbericht außerhalb der Innenstadt dazu kommen. Auf Antrag der Bürgerliste wird die Arbeitsgruppe auch noch Vorschläge für ein angemessenes Mahnmal zum Gedenken an die Bücherverbrennung von 1938 erarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden