Di, 21. November 2017

Einsatz in Linz

24.02.2015 10:04

Ex-Mitarbeiter mit Waffe: Polizei im ORF-Studio

Große Aufregung im Landesstudio des ORF Oberösterreich in Linz: Ein Besucher wies sich beim Portier mit einer alten ORF-Mitarbeiterkarte aus, gab an, Filmmaterial vorführen zu wollen. Als der Rezeptionist seinen Koffer kontrollierte, entdeckte er eine Pistole. Großalarm für die Polizei!

Der Portier wies den 52-jährigen Besucher darauf hin, dass er die Waffe nicht mitführen dürfe. Der seltsame Gast brachte das Schießeisen daraufhin ins Auto, ging in die Kantine, wo sich zur selben Zeit eine Schulklasse aufhielt.

Inzwischen alarmierte der Portier die Polizei, löste Alarm aus. Vier Beamte bewachten den Verdächtigen, gegen den ein Waffenverbot besteht. Die Pistole entpuppte sich als Schreckschusswaffe. Der "Gast" wurde zu Befragungen zur Polizei gebracht. Der Kärntner sagte laut Polizei, er betreibe eine private Sicherheitsfirma und habe die Sicherheitsvorkehrungen im ORF-Gebäude in Linz testen wollen. Er wurde angezeigt. Aus dem ORF-Landesstudio hieß es Montagabend, dass die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt worden seien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden