Di, 21. November 2017

2,4 Tonnen zu schwer

23.02.2015 16:53

Polizei jagte überladenen Lkw auf Inntalautobahn

Ein frecher Lkw-Lenker narrte Freitag die Polizei auf der Autobahn im Oberland. Zuerst floh er vor den Beamten, dann stellte sich heraus, dass sein Gefährt um 2450 Kilo zu schwer war. Nachdem er einen Teil ablud, wurde er wenig später mit der Fracht erneut erwischt.

Der Deutsche machte es der Polizei wirklich nicht einfach. Trotz Anhaltezeichen fuhr er unbekümmert weiter. Die Beamten ließen sich das nicht gefallen und nahmen sofort die Verfolgung auf. Der Flüchtige konnte schließlich erst in der Romedi-Galerie auf Höhe Imst gestoppt werden.

Zu Verwiegestelle eskortiert

Danach wurde der Lkw-Fahrer zu einer Verwiegestelle eskortiert. Dort war dann auch bald klar, warum der Deutsche keine Bekanntschaft mit der Polizei machen wollte. Der Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 3300 Kilo war um 2450 Kilo zu schwer. Der Lenker musste daraufhin ein Teil der Ladung und Ort und Stelle abladen.

Lkw-Fahrer angezeigt

Knapp drei Stunden später geriet der Lkw erneut ins Visier der Polizei. Und siehe da, das Gefährt war wieder zu schwer. Der Lenker hat die zuvor entladene Fracht ganz einfach wieder in den Laderaum gepackt. Nun machten die Beamten aber ernst. Dem Deutschen wurde die Weiterfahrt endgültig untersagt. Außerdem brachten sie am Fahrzeug Wegfahrsperren an. Der freche Lkw-Fahrer wurde angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden