Sa, 25. November 2017

Region Fürstenfeld

23.02.2015 16:39

Notarzt-Engpass wird Wahlkampfthema

Steiermarkweit gibt es derzeit einen Engpass an Notärzten. Zwar wurden 38 neue Dienstposten genehmigt, sie mit Medizinern zu besetzen ist aber schwierig. Die Angelegenheit wird in Fürstenfeld nun sogar zum Thema im Wahlkampf, obwohl die lokalen Spitalsverantwortlichen Entwarnung geben. Anderswo ist die Lage prekärer: In Mariazell können im März laut ÖVP-Spitzenkandidat Josef Kuss nur 15 Dienste besetzt werden.

"Im Herbst konnten einige Dienste nicht besetzt werden. Durch die intensive Zusammenarbeit aller Abteilungen im Haus und mit niedergelassenen Ärzten ist seit Jänner aber eine lückenlose Versorgung möglich", berichtet Dietmar Zotter, der leitende Notarzt am Standort Fürstenfeld. Umso ärgerlicher sei daher, dass die lokale SPÖ in einer Postwurfsendung Verunsicherung bei dieser Thematik schüre: "Das ist sehr gefährlich." Verärgert ist auch der Fürstenfelder Regierungskommissär und VP-Spitzenkandidat Werner Gutzwar: "Gerade die ältere Bevölkerung ist verunsichert. Ich ersuche die Kollegen von der SPÖ um Sachlichkeit!"

Bis Herbst ein "Polster"
Auch wenn derzeit alle Dienste besetzt werden können, ist die Lage nicht einfach. "Als ich 1993 angefangen habe, konnte ich auf 20 bis 25 Ärzte zurückgreifen. Jetzt sind es nur noch sieben", sagt Zotter. Vor allem das neue Arbeitszeitgesetz (Notarztdienste werden nun bei der normalen Arbeitszeit eingerechnet) führt zum aktuellen Engpass.

Als Reaktion wurden steiermarkweit 38 zusätzliche Notarzt-Dienstposten genehmigt, vier davon am Standort Fürstenfeld. Von heute auf morgen sind diese nicht zu besetzen, bis zum Herbst sollten aber alle neuen Mitarbeitern im Einsatz sein. "Mit ihnen können wir sogar einen Polster aufbauen", zeigt sich Primarius Peter Krippl vom LKH Fürstenfeld optimistisch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden