Fr, 24. November 2017

Klaffender Krater

23.02.2015 15:03

Riesiges Senkloch sorgt für Aufregung in Neapel

Hunderte Bewohner eines Wohngebietes in der süditalienischen Metropole Neapel sind Sonntag früh durch einen fürchterlichen Krach aufgeweckt worden. Eine ganze Straßenkreuzung war meterweit in die Tiefe gesackt, vor den verblüfften Menschen klaffte ein riesiger Krater.

"Ich hörte einen dumpfen Schlag", sagte eine Frau der Zeitung "Il Mattino". "Ich schaute hinaus und sah, dass die Erde aufgerissen war und ein Auto verschluckt hatte." Verletzt wurde bei dem dramatischen Vorfall laut den Behörden niemand.

Sah es vorerst noch so aus, als wären die angrenzenden Gebäude unbeschädigt geblieben, mussten dann doch rund 380 Anrainer in Sicherheit gebracht werden. Ein Sprecher der Stadt erklärte: "Wir haben Kontakt zu Hotels in der Region aufgenommen, um jeden zu versorgen und die Unannehmlichkeiten so gering wie möglich zu halten."

Gebrochenes Abflussrohr als Ursache?
Experten vermuten, dass das rund zehn mal acht Meter breite und zehn Meter tiefe Senkloch durch ein gebrochenes Abflussrohr verursacht wurde. Derzeit arbeiten die Behörden daran, den vorsichtshalber komplett abgeriegelten Krater wieder zu schließen, allerdings könnte das noch eine Weile dauern.

Wie die Stadt mitteilte, müsse erst einmal geprüft werden, wie stabil der Untergrund überhaupt noch ist. Zudem könnten anhaltende Regenfälle dafür sorgen, dass sich der Einschnitt weiter durch die Straße frisst. Wann die Bewohner der evakuierten Gebäude also wieder nach Hause dürfen, steht noch in den Sternen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden