Mi, 22. November 2017

„Zukunftsfit machen“

23.02.2015 14:37

„Musikantenstadl“ wird neu: Andy Borg hört auf

Die lange Diskussion um die Volksmusik-Sendung "Musikantenstadl" scheint ein Ende gefunden zu haben: Wie der ORF und die Partnersender ARD und SRF am Montag mitteilten, soll das Format ab Herbst 2015 reformiert werden. So will man den "Stadl" "zukunftsfit" machen. Das wird jedenfalls ohne den derzeitigen Moderator Andy Borg passieren: Er verabschiedet sich nach der Sommer-Open-Air-Sendung im Juni.

Die Eurovisionssendung soll mittels "zahlreicher inhaltlicher Weiterentwicklungen" einerseits als starke Marke fortgeführt werden, andererseits ein neues Zuschauerspektrum über das Stammpublikum hinaus erreichen. Jüngere Zielgruppen will man entsprechend über eine "neue Art der Präsentation - inhaltlich wie personell" erreichen, wie es in einer Aussendung heißt.

"Pfiat Gott" heißt es für Borg, der seit neun Jahren als Gastgeber des "Musikantenstadls" fungiert, mit der Livesendung aus dem kroatischen Pula am 27. Juni. "Ich hab mir so sehr gewünscht und dafür gekämpft, dass der 'Stadl' weitergeht. Dass ich bei der Verlängerung nun nicht mehr mit dabei sein werde, schmerzt natürlich. Mir haben die neun Jahre beim 'Musikantenstadl' jedenfalls sehr viel Spaß gemacht. Und ich wünsche den Zuschauern weiterhin viel Freude", wird Borg zitiert.

"Weitreichender Entwicklungsschritt"
ORF-Fernsehdirektorin Kathrin Zechner dankte Borg für sein Engagement, betonte aber gleichzeitig, dass jede Marke "einen Erneuerungszyklus" brauche. "Nach in Summe 34 Jahren werden wir nun gemeinsam mit unseren Partnern einen weitreichenden Entwicklungsschritt setzen, um dieses Unterhaltungsgenre für eine ebenso erfolgreiche Zukunft für unser Publikum vorzubereiten."

Ein Wiedersehen mit Borg als Künstler im Rahmen des neuen "Stadls" sei jedenfalls vorgesehen, auch in andere ORF-Formate soll er eingeladen werden. Der "Stadl" wiederum werde neue Sendungselemente und eine etwas veränderte musikalische Bandbreite erhalten. Konkrete Infos dazu und zur Anzahl der Liveshows werde man in den kommenden Wochen und Monaten erarbeiten. Ziel sei, "eine moderne wie traditionsbewusste, regional verankerte und weltoffene Musikshow zu bieten, die dem Publikum im Eurovisionsraum unverwechselbare musikalische Unterhaltung auf höchstem Niveau garantiert".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden