Sa, 18. November 2017

Neues Festival

23.02.2015 17:00

Electric Spring startet im MuseumsQuartier

Zwei Jahrzehnte nach dem ersten Hype will Wien die heimische Elektronik-Musikszene hoch leben lassen. Am 16. und 17. April wird im Museumsquartier erstmals das "Electric Spring" ausgerichtet. DJs und Live-Acts bespielen dabei die Open-Air-Bühne im Haupthof sowie einige am Kulturareal angesiedelte Indoor-Locations. Als Hauptact des Auftakttages wurde Rap-Star Nazar gebucht. Der Eintritt ist frei.

Kurator Thomas Heher, auch federführend für das seit 2011 bestehende Festival "Waves Vienna" verantwortlich, stellte die neue Schiene am Montag in einer Pressekonferenz als "Plattform für elektronische Musik, die sich auch international immer mehr behaupten kann", vor. Neben dem Haupthof dienen das Foyer der Kunsthalle, die Hofstallungen und das Cafe Leopold als Schauplätze des zweitägigen Partyreigens.

Rapper Nazar als Topstar
Für den Eröffnungsabend hat man sich durchaus ein Projekt mit Blickfang-Potenzial überlegt. In Kooperation mit dem Kurzfilmfestival Vienna Independent Shorts (VIS) wird sich eine zwei Stockwerke hohe und zwölf Meter breite Wasserfontäne aus dem MQ-Becken erheben, um als Leinwand für Farbenspiele unter Begleitung experimenteller Klänge von Ritornell zu dienen. Danach wird ab 21 Uhr Publikumsmagnet und Vorjahres-Popfest-Headliner Nazar auftreten - ein Beispiel dafür, dass man es beim "Electric Spring" mit den Genregrenzen nicht allzu streng sieht.

Überhaupt finden sich unter den rund ein Dutzend geplanten Live-Bands einige Namen, die in den vergangenen Jahren schon am Popfest oder am Waves Vienna aufgetaucht sind. Darunter fallen etwa die Analog-Techno-Combo Elektro Guzzi, die "Speckbrot"-Besinger Julian & der Fux oder die mit Rokoko-Klischees spielenden Johann Sebastian Bass - derzeit auch Anwärter auf die Österreich-Vertretung beim heurigen, in Wien stattfindenden Song Contest. Für die DJ-Lines, die teils bis weit in die Nacht gehen, haben sich u.a. Elektro-Urgestein und Ex-Popfest-Kurator Patrick Pulsinger, DJ Zuzee von den Waxolutionists oder das weibliche Plattendreherkollektiv Etepetete angekündigt.

Klassik von morgen
Das Genre habe Mitte der 1990er-Jahre - Stichwort Kruder & Dorfmeister - maßgeblich zum musikalischen Image beigetragen und erlebe nach wie vor einen Höhenflug, sagte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny. Mit der Zeit sei die elektronische Musik weiblicher, migrantischer und genreübergreifender geworden. "Wir schaffen hier die Klassik von morgen", ergänzte der Grünen-Kultursprecher Klaus Werner-Lobo.

Künftig soll das Festival einmal pro Jahr stattfinden. Das Budget für die Premiere liegt bei rund 100.000 Euro - wobei Kurator Heher betonte, dass man das angesichts der MQ-Sachleistungen bzw. offener Details noch nicht genau beziffern könne. MQ-Direktor Walter Christian Strasser freute sich jedenfalls über die "Bereicherung". Der letztjährige Summer Of Sounds sei sehr gut angenommen worden, insofern "trauen wir uns drüber".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden