Di, 21. November 2017

Stau, Verzögerungen

23.02.2015 12:03

Nach Brückeneinsturz: Millionenschaden für ÖBB

Die ÖBB rechnen nach dem Brückeneinsturz an der S35 im steirischen Frohnleiten mit einem möglicherweise sechsstelligen Euro-Betrag an Schaden - und das täglich. Am Montag haben die Absicherungsarbeiten begonnen. Ein Chaos im Morgenverkehr nach den Ferien blieb aus, das Frohnleitner Ortszentrum war jedoch überlastet. Die Ursache für den Einsturz am Samstagabend ist weiterhin unklar.

Zusammengerechnet dürfte das Schadensausmaß wegen des Schienenersatzverkehrs bei den Bundesbahnen in die Millionen gehen: "Wir werden uns aber jedenfalls schadlos halten, denn es war ja nicht unsere Schuld", erklärte Sprecher Christoph Posch. Die hohen Kosten für die alternative Beförderung der werktags rund 10.000 Fahrgäste ergeben sich aus der Anmietung von Bussen, der Bezahlung von Lenkern, Überstunden, Pönalen wegen Frachtverzögerungen und anderem.

"Wollen Konzept noch optimieren"
Im Frühverkehr am Montag waren 46 Ersatzbusse im Auftrag der ÖBB im Einsatz. Damit seien die ÖBB an der Grenze gewesen, denn auch die Reserve musste aktiviert werden. Fernverkehrsreisende hatten etwa zehn Minuten Verspätung, im Nahverkehr waren es rund 30 Minuten, sagte Posch. "Wir wollen in den kommenden Tagen das Konzept noch optimieren, dazu brauchen wir eventuell noch mehr Lenker. Busse sollten wir genug haben."

Bei den Sicherungsarbeiten soll nun ein Betonpfropfen als Stütze für den hängenden Brückenteil gegossen werden. Sobald dieser ausgehärtet und ein Abrutschen des mehrere Dutzend Meter langen Teils nicht weiter möglich ist, könne die Schnellstraße wieder für den Verkehr freigegeben werden, so ein Asfinag-Sprecher.

Zäher Verkehr auf Umleitungsstrecken
Bis Mitte der Woche soll das Abbruchkonzept der beteiligten Baufirmen stehen. Wie lange die Beseitigung der zerstörten Teile dauert, ist noch immer unklar. Auf den Umleitungsstrecken kam es in der Früh wie erwartet zu zähem Verkehr. Pkw-Lenker brauchten gegen 7 Uhr durch das Ortsgebiet von Frohnleiten - statt auf der S35 - mehr als 15 Minuten länger. Lkws mussten auf die Pyhrnautobahn A9 und somit durch den Gleinalmtunnel ausweichen. An der Mautstelle kam es ebenfalls zu Überlastungen.

Der Güterverkehr ist laut Posch wieder angelaufen: Der Großraum Graz wird über Villach und Maribor versorgt, teilweise werden Frachten auch über Ungarn und Fehring sowie über Wiener Neustadt und Hartberg bzw. Fehring geführt. Die rollende Landstraße nach Wels wird derzeit über Maribor und Villach gefahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden