Mi, 23. Mai 2018

20 Mann nötig

23.02.2015 09:47

Abgestürztes Pferd in OÖ von Feuerwehr geborgen

Aufwendig war die Bergung eines verunglückten Pferdes in Arnreit im Mühlviertel: Das Tier war dem Besitzer davongelaufen und dann in einem alten Stadel eineinhalb Meter in ein darunterliegendes Heulager gestürzt. Die Feuerwehr rückte mit 20 Mann an, doch die Bergung des Vierbeiners stellte sich als kompliziert heraus.

"Zur Bergung des Tieres mussten wir einen Teleskop-Radlader einsetzen", berichtete Feuerwehrkommandant Bernhard Neumüller. Doch das stellte die Einsatzkräfte vor Schwierigkeiten, weil die Scheune dem Gewicht des Gerätes nicht standgehalten hätte. "Wir mussten zuerst die Holzkonstruktion so verstärken, dass sie das Gewicht des Radladers tragen konnte", erklärte Neumüller.

Pferd überstand Zwischenfall unverletzt
Das Pferd musste anschließend von einem Tierarzt betäubt werden, ehe es mit rund um die Beine gewundenen Stoffmanschetten und mithilfe des Radladers aus der Grube gehoben werden konnte. Die Bergung dauerte insgesamt zwei Stunden, das Pferd blieb unverletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).