Fr, 15. Dezember 2017

"Co-Working"

23.02.2015 09:46

Immer mehr Wiener teilen sich Arbeitsräume

Statt alleine zu Hause zu arbeiten, mieten sich immer mehr Wiener in "Co-Working-Räume" ein. Vor allem junge Start-ups nutzen den Schreibtisch auf Zeit und profitieren dabei nicht nur von der Infrastruktur. Die "Krone" hat sich umgesehen, wo es das gibt, was es bringt und was es kostet.

"Unsere Mitglieder schätzen es, dass sie sich mit anderen austauschen und vernetzen können", erklärt Matthias Reisinger von The Hub Vienna. Das Hub im 7. Bezirk stellt 40 Schreibtische zur Verfügung. "Die Nachfrage ist riesig." Mitgliedern können verschiedene Tarif-Modelle wählen und 70 Standorte in anderen Städten mitbenutzen. Spinds und Postfächer sind für Aufpreis zu haben. Auch Sektor 5 in Margareten vermietet Arbeitsplätze. Auf 600 Quadratmetern verteilen sich 70 Schreibtische.

Vor allem junge Kreative aus der Web-App-Branche tüfteln hier an ihren Laptops. "Wenn einer nicht weiter weiß, fragt er einen anderen User oder geht mit ihm auf einen Kaffee", zeigt Christoph Eichberger das Konzept auf. User können sich um 18 Euro pro Tag einmieten. Zugang rund um die Uhr und Postfach kosten extra. Vor allem das Netzwerk ist für Start-ups attraktiv. "Unsere User helfen sich untereinander aus und geben Motivation."

Alle Infos zu Co-Working-Räumen in Wien unter: www.sharedspaces.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden