Fr, 24. November 2017

„Radikal-Idee“

23.02.2015 10:17

Wiener gegen Begegnungszone in der ganzen City

Die gesamte City innerhalb des Rings eine Begegnungszone, wo Autos, Fußgeher und Radfahrer gleichberechtigt sind? 66 Prozent der Wiener lehnen die "Radikal-Idee" von Innenstadt-Chefin Ursula Stenzel (VP) ab. Nur jeder Zehnte ist absolut dafür, zeigt eine Umfrage von "Krone" und Unique Research (Sample 500).

Einzig Straßen für den Busverkehr und die Fußgängerzonen sollen aus Sicherheitsgründen bleiben, erklärte die Bezirkvorsteherin kürzlich. Alle anderen Gassen und Straßen sollen Teil ihres neuen, "mutigen Verkehrskonzepts" werden. Die Befragten sehen den Vorstoß allerdings skeptisch.Nur jeder Dritte kann sich einigermaßen für die Idee erwärmen.

Fraglich ist, ob Stenzel die Begegnungszone überhaupt umsetzen kann. Die ÖVP hat die streibare Grand Dame als City-Spitzenkandidatin für die kommende Wien-Wahl gefeuert. Ob sie mit einer eigenen Liste antritt, ließ sie bisher offen. Polit-Beobachter räumen dem Medienprofi durchaus 15 bis 20 Prozent ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden