Mi, 17. Jänner 2018

Jonas-Platz

22.02.2015 18:23

Bürger fordern Kameras für Drogen-Hotspot

Neben dem Praterstern ist der Franz-Jonas-Platz vor dem Floridsdorfer Bahnhof seit Jahren ein Gewalt- und Drogen-Hotspot. Die Dealer werden offensichtlich mit der U 6 angespült. In einer sachlich gehaltenen Infoveranstaltung artikulierten die Bürger ihren Wunsch klar: Sie fordern Videoüberwachung auf dem gesamten Platz.

Die Livebilder könnten in die Stationsaufsicht im Bahnhof übertragen werden, so der Vorschlag. Zweiter Wunsch sind mehr Polizeistreifen in der U 6. Laut Augenzeugen floriert der Handel mit Rauschgift in den letzten Sitzreihen der Waggons. Hier tricksen Dealer und Käufer die Videoaugen in den Zügen aus. Zurück zum Jonas-Platz. Der Obmann der ÖVP-Floridsdorf, Erol Holawatsch, will sich in der Bezirksvertretung für die Kameras stark machen und hofft auf eine Mehrheit: "Das würde das Sicherheitsgefühl heben, die Strafverfolgung erleichtern und letztlich dem Geschäftesterben dort Einhalt gebieten."

Doch auch wenn der Bezirk Ja sagt, müssen noch die Datenschützer zustimmen. Und die zieren sich – wie bei einigen Gemeindebauten bekannt – öfters.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden