Di, 17. Oktober 2017

Attacke an Schule

22.02.2015 16:57

Dschihad-Kritik: Imam in Bosnien niedergestochen

Er ist für seine Kritik am Dschihadismus und der Anheuerung von Kämpfern für den Krieg in Syrien und dem Irak bekannt - jetzt ist der bosnische Imam Selvedin Beganovic laut Medienberichten in Sarajevo von einem Vermummten angegriffen und verletzt worden. Es war bereits der vierte Angriff auf den Geistlichen seit Anfang des Jahres.

Der Angriff erfolgte am Samstagvormittag in einer Schulklasse in der Ortschaft Trnovo bei Velika Kladusa, Westbosnien, berichtete die Presseagentur SRNA. Einem Polizeisprecher zufolge erlitt Beganovic mehrere Stichwunden an Schulter, Brustkorb und dem linken Unterarm. Er befinde sich aber nicht in Lebensgefahr, hieß es. Die Polizei hat vier Personen festgenommen, die mit dem Angriff in Verbindung stehen dürften.

Beganovic war ins Visier islamistischer Extremisten geraten, nachdem er im Vorjahr in einem öffentlichen Schreiben den bosnischen Dschihadisten-Führer Husein Bilal Bosnic wegen der Anheuerung von Kämpfern für die Terrormiliz Islamischer Staat kritisiert hatte. Allein im Vorjahr wurde der kritische Imam eigenen Angaben zufolge sieben Mal Opfer von Angriffen, seit Anfang 2015 kamen bislang weitere vier gewaltsame Übergriffe dazu.

Dschihadisten-Führer in Sarajevo vor Gericht
Bosnic war am 3. September gemeinsam mit weiteren 15 Personen festgenommen worden, seit vergangenen Mittwoch wird dem Anführer der bosnischen Wahhabitenin in Sarajevo der Prozess gemacht. Dem Angeklagten wird angelastet, öffentlich zu terroristischen Aktivitäten aufgerufen sowie 2013 und 2014 Freischärler für den IS in Syrien und dem Irak angeheuert zu haben.

Der Angeklagte plädierte zu Beginn des Prozesses laut Medienberichten auf nicht schuldig. Nach Worten des Anklägers Dubravko Campara hätten sich der Staatsanwaltschaft als potenzielle Zeugen auch Personen gemeldet, deren Kinder an der IS-Seite in Syrien kämpfen würden.

Medien: Bosnic-Verbindung nach Österreich
Bosnische Medien hatten Ende November den Hauptverdächtigen aus einer Gruppe mutmaßlicher Dschihadisten, die bei einer Großrazzia in Wien, Graz und Linz festgenommenen wurden, mit Bosnic in Verbindung gebracht. Demnach soll der Prediger Mirsad O. alias Ebu Tejma Kontakte zu dem Wahhabiten-Anführer unterhalten haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).