Fr, 24. November 2017

Wieder bei Mutter

22.02.2015 11:42

Neugeborenes Kalb aus Jauchegrube gerettet

Unmittelbar nach der Geburt im Stall ist am Samstag ein Kalb im steirischen St. Lorenzen im Paltental in eine Mistschneise und von dort in die Jauchegrube gerutscht. Drei Feuerwehren aus der Umgebung konnten das Jungtier retten. Nach der Säuberung wurde das Kalb zu seiner Mutter zurückgebracht, berichteten die Einsatzkräfte am Sonntag.

Das Kalb hatte einige Tage vor dem errechneten Termin das Licht der Welt erblickt. Beim Betreten des Stalls erkannte der Bauer Spuren von der Geburt, sah allerdings kein Jungtier. Bei der Nachschau mit seinem Enkel erblickte er es in der Jauchengrube. Wegen der gefährlichen Ammoniak-Belastung verständigte der Landwirt sofort die Feuerwehr.

Mitglieder der Wehren St. Lorenzen, Trieben-Stadt und Trieben-Werk rückten mit Atemschutzgeräten aus. Das Kalb konnte erfasst und aus der Grube gezogen werden. Nach einer kurzen Reinigung wurde das Jungtier mittels einer Scheibtruhe und auf Heu gebettet zu seiner Mutter in den Stall gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden