Mi, 22. November 2017

Demonstration

21.02.2015 18:49

Polizisten verhinderten Krawalle in Linzer City

Hunderte Demonstranten legten am Samstag die halbe Linzer Innenstadt lahm: Die Landespolizeidirektion verhängte über das Bahnhofsviertel ein Platzverbot, ÖBB-Reisende konnten nicht einmal in ein Taxi steigen, weil die Beamten Autos nicht zufahren ließen.

Hunderte Polizisten sperrten auch den Volksgarten sowie den Zugang zum Musiktheater ab, weil Randale zu befürchten waren. Grund für das Aufgebot: Sowohl Pegida-Anhänger als auch linke Gegendemonstranten waren auf die Straße gegangen. Von der Polizei hieß es Samstagabend, nachdem die Demonstrationen beendet worden waren: "Es kam zu keinen gravierenden Zwischenfällen zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Pegida-Demo und der Gegendemonstration", so Polizeisprecher David Furtner. Für die Hunderten eingesetzten Beamten aus mehreren Bundesländern und der Hauptstadt Wien gab es auch Lob: "Ich möchte mich bei allen eingesetzten Kräfte bedanken, die diesen Einsatz problemlos über die sprichwörtliche Bühne brachten“ sagt der behördliche Einsatzleiter und Landespolizeidirektor-Stellvertreter, Erwin Fuchs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden