Di, 21. November 2017

Turnier in Rio

21.02.2015 06:55

Haider-Maurer erstmals in einem 500er-Halbfinale

Andreas Haider-Maurer hat in der Nacht auf Samstag für ein neues Karriere-Highlight gesorgt. Der Niederösterreicher schaffte zum ersten Mal überhaupt den Einzug in ein Halbfinale bei einem ATP-500-Tennis-Turnier. Im Viertelfinale des mehr als 1,4-Millionen-Dollar-Sandplatz-Events in Rio de Janeiro rang Österreichs Nummer zwei den Brasilianer Joao Souza nach 2:20 Stunden mit 7:6(4) ,1:6, 6:4 nieder.

Im ersten Duell der beiden gab es im ersten Satz jeweils ein Break, im Tie-Break behielt Haider-Maurer ziemlich souverän mit 7:4 die Oberhand, nutzte dabei seinen zweiten Satzball. Im zweiten Durchgang verlor der Zwettler allerdings den Faden, zweimal seinen Aufschlag und deutlich mit 1:6. Nachdem Souza im Entscheidungssatz gleich mit einem Break startete, deutete vieles auf eine Niederlage Haider-Maurers hin. Der Weltranglisten-74. schaffte aber mit seiner vierten Chance das Rebreak zum 3:3 und nahm seinem Gegner zum entscheidenden 6:4 nochmals das Service ab. Gleich nach dem ersten Matchball war der Sieg in trockenen Tüchern.

Als Belohnung wartet auf den 27-Jährigen nun ein Duell mit dem als Nummer zwei gesetzten David Ferrer. Der Spanier musste beim 6:3-4:6-6:2-Erfolg gegen den Argentinier Juan Monaco auch über drei Sätze gehen. Im Head-to-Head mit dem 32-jährigen Weltranglistenneunten steht es aus der Sicht des ÖTV-Spielers 0:2, sowohl in Baastad 2011 als auch im Davis Cup 2012 gelang ihm dabei auch kein Satzgewinn.

Selbstvertrauen für den Daviscup
Auch wenn Haider-Maurer, der aktuell auch wichtiges Selbstvertrauen für das Daviscup-Duell mit Schweden Anfang März tankt, scheitern sollte, sein bestes Karriereranking (Position 70 im Juli/August 2011) ist ihm schon sicher, er wird nahe an die Top-50 heranrücken.

Österreichisches Doppel-Finale
Im Doppelbewerb kommt es zu einem österreichischen Finale. Der Vorarlberger Philipp Oswald gewann mit seinem slowakischen Partner Martin Klizan gegen die als Nummer zwei gesetzten Kolumbianer Juan Sebastian Cabal/Robert Farah hauchdünn mit 3:6,7:6(6),10:7. Der 29-jährige Oswald steht zum fünften Mal in seiner Karriere in einem Doppel-Finale. 2014 gelang in Nizza und Sao Paulo der Titelgewinn, in Doha (diese Saison mit seinem Landsmann Julian Knowle) und Stuttgart (2014) gab es jeweils eine Finalniederlage. Finalgegner sind Oliver Marach und sein spanischer Partner Pablo Andujar, die die topgesetzten Alexander Peya/Bruno Soares (BRA/AUT) mit 6:1,4:6,10:7 ausschalteten. Für den 34-jährigen Steirer Marach ist es sein 26. Doppel-Finale, 13 hat er schon gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden