Di, 21. November 2017

Um 1.000 € geprellt

20.02.2015 17:16

Tierschützerin wollte via Internet Katze helfen

Auf einen Internetbetrüger hereingefallen ist eine Katzenfreundin aus dem Raum Klagenfurt. Um eine Bengal-Katze zur retten, die angeblich in der Wildnis gefunden worden war, zahlte sie mehr als 1.000 Euro. Auch den Transport finanzierte sie. Schließlich stellte sich aber alles als riesengroßer Schwindel heraus.

Internetforen sind voll von Warnungen, sich mit ausländischen Tierverkäufern einzulassen. Iris W. ist auf genau so jemanden hereingefallen: "Eine Tierschützerin hatte darüber berichtet, dass junge Bengal-Katzen in der Wildnis gefunden worden seien und man Paten für sie suche." Die Kärntner Tierfreundin war Feuer und Flamme, zahlte allein mehr als 600 Euro für medizinische Versorgung, Impfungen und so weiter.

Nach zwei Monaten sollte der Transport der Katze in ihre neue Heimat organisiert werden. "Plötzlich fehlte es an Transportboxen, Impfbescheinigungen und mehr. Hätten Freunde mich nicht abgehalten, hätte ich wohl noch mehr bezahlt!", erzählt die Kärntnerin. Die Katze ist nie bei ihr angekommen. Das Geld ist sie aber los. Iris W.: "Ich war unglaublich dumm und kann nur jeden warnen, sich auf so einen Handel einzulassen. Man muss im Internet viel misstrauischer sein."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).