Mi, 22. November 2017

Wochenumfrage

20.02.2015 16:57

Wien: 60 Prozent lehnen Rot-Grün-Verlängerung ab

Die große Wochenumfrage von "Krone" und Unique Research (Sample 500) liefert – nach kurzer Pause – hochspannende Ergebnisse: Mehr als 60 Prozent wollen, dass die Koalition von SPÖ und Grünen nach der Wien-Wahl nicht fortgesetzt wird. Nur jeder Zehnte will die Konstellation unbedingt weiter im Rathaus sehen.

Fast vier Jahre hatte die Stadtregierung Zeit, mit ihren Konzepten (Mariahilfer Straße, Parkpickerl, 365-Euro-Jahreskarte, Radwegeausbau etc.) zu überzeugen. Sie tat es nicht. Oder zumindest nicht ausreichend.

Ausführliche Details, wie die Wiener die Arbeit der Koalition bewerten, gibt es im Sonntag-Blatt. Eines  sei jetzt schon verraten: Der Streit und die letztlich gescheiterten Verhandlungen beim Wahlrecht haben sowohl bei Rot als auch bei Grün Narben hinterlassen.

Das schlägt sich auch in der Performance der Politiker  nieder – worüber wir ebenfalls im Sonntag-Blatt berichten. Und: Kann sich Stadtchef Michael Häupl (SPÖ) weiter auf dem Top-1-Beliebtheitsplatz halten? Wer konnte überzeugen und Pluspunkte sammeln? Wer stürzt in der Wählergunst ab? Spannende Fragen: Immerhin sind es nur noch wenige Monate bis zum Urnengang. Ob da bei einigen Beteiligten jetzt doch schon die Alarmglocken schrillen?

Wir werden sehen …

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden