Mo, 20. November 2017

Hiobsbotschaft

20.02.2015 16:26

Leder & Schuh kündigt 65 Mitarbeiter

Schock für die Mitarbeiter eines der führenden Schuhhandelshäuser in Europa: Weil nach Finanz-Turbulenzen der Standort Graz umgebaut wird, müssen bis zu 65 von ihnen das Unternehmen verlassen. Am Freitag wurden sie im Rahmen des AMS-Frühwarnsystems bereits zur Kündigung angemeldet.

Die Unternehmensgruppe mit Sitz in Graz, die die Marken Humanic, Stiefelkönig, Corti, Dominici, Jello und Shoe4You betreibt, ist im Vorjahr in Turbulenzen geraten und bei den Banken hoch verschuldet. Eine neue Strategie mit Umkrempelung des Schuhkonzerns soll nun retten, was zu retten ist.
Das kostet in der Grazer Zentrale allerdings Dutzende Jobs: Mit Ende März bekommen 65 Mitarbeiter den „blauen Brief“, das AMS wurde am Freitag bereits vorgewarnt. „Diese Maßnahme wurde leider notwendig, sie ist ein weiterer Schritt in der Umsetzung des im Juni 2014 beschlossenen Restrukturierungsplans“, bestätigen die Vorstände Heinzpeter Mandl und Werner Weber. Vorläufig sind keine weiteren Entlassungen geplant: „Die Maßnahmen zeigen Wirkung, der Finanzierungsplan konnte eingehalten werden“, so die Vorstände.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden