Mo, 23. Oktober 2017

Impuls für Palästina

21.02.2015 15:03

Strauße und Champignons sollen Ökonomie ankurbeln

Mit zwei innovativen Landwirtschaftsideen wollen palästinensische Bauern die lokale Wirtschaft im Westjordanland ankurbeln. Ein 50-jähriger Farmer setzt auf Strauße, kämpft aber mit massiven Akzeptanzproblemen bei den Konsumenten. Vier junge Palästinenser wiederum eröffneten die erste Champignon-Farm seit der israelischen Besatzung 1967 - und bieten konkurrenzlos billige Preise an.

Abdelrahman Abu Tir, dessen Name zufälligerweise "Vater des Vogels" bedeutet, kam auf seine Geschäftsidee, als Israel die Straußenzucht vor wenigen Jahren verboten hat. "Die Farmen mussten der Reihe nach schließen, ich kaufte die Tiere daher auf", erzählte der 50-Jährige der Nachrichtenagentur AFP. Mittlerweile hält er 200 Strauße auf einem zwei Hektar großen Bauernhof nahe Dar Salah. Mit dem palästinensischen Landwirtschaftsministerium verhandelt Abu Tir seit Längerem über Förderungen zur Erweiterung seines Geschäfts. "Ich würde in den nächsten zwei Jahren gerne bis zu 1.000 oder 2.000 Strauße halten, irgendwann vielleicht sogar 10.000 Tiere."

Mit dem Absatzmarkt hat der innovative Bauer allerdings noch etwas zu kämpfen: "Palästinenser essen lieber fettiges Fleisch, wie etwa Lamm. Für den lokalen Markt ist es exotisch und auch teuer. Selbst Truthahnfleisch brauchte eine gewisse Zeit, bis es sich durchsetzte." Dennoch hat Abu Tir bereits einige Abnehmer in palästinensischen Gebieten, Israel und Jordanien, aber auch in anderen Golfstaaten. An Argumenten scheitert es jedenfalls nicht: "Straußenfleisch ist besser für die Gesundheit, und die Züchtung schadet auch der Umwelt weniger als bei Schafen oder Kühen."

"Hundertprozentig palästinensische Champignons"
Ein anderes Projekt scheint da bereits auf viel sichereren Füßen zu stehen: In der Nähe von Jericho produzieren vier junge Palästinenser seit vergangenem Oktober die ersten "hundertprozentig palästinensischen Champignons". Seit der israelischen Besatzung 1967 hatte niemand dieses Produkt hier angebaut. Die Pilze können hier zudem konkurrenzlos billig sprießen: Israelische Champignons kosten 2,5 US-Dollar pro 250 Gramm, "Amoro"-Champignons nur zwei US-Dollar.

Die Unternehmer verstehen ihr Geschäft dabei durchaus auch als Möglichkeit für die lokale Bevölkerung, israelische Produkte zu boykottieren. Momentan liefert die Farm vier bis fünf Tonnen Schwammerl pro Monat, geplant ist eine Ausweitung auf 15 Tonnen. Dann ist auch geplant, den Verkauf auf den Gazastreifen oder benachbarte Länder auszuweiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).