Mo, 18. Dezember 2017

Konjunktur beleben

20.02.2015 15:52

Millionen-Investition in den heimischen Straßenbau

29,3 Millionen Euro fließen heuer aus dem burgenländischen Budget in Ausbau und Sanierung des Landesstraßennetzes. "Davon profitieren die Verkehrsteilnehmer ebenso wie die Wirtschaft", ist SP-Mandatar Helmut Bieler überzeugt. Denn 90 Prozent der Aufträge werden von heimischen Unternehmen abgewickelt.

25 Projekte im Landesnorden, zwölf im Mittelburgenland und weitere 32 Vorhaben in den südlichen Bezirken sind im Bauprogramm 2015 vorgesehen. "Trotz notwendiger Sparmaßnahmen wurde in den vergangenen Jahren laufend intensiv in den Ausbau, die Erhaltung und die Sicherheit im Landesstraßennetz investiert", betonte Bieler bei der gestrigen Präsentation der heurigen Pläne. Mit in Summe 126 Millionen Euro sollen Arbeitsplätze gesichert und die Wirtschaft angekurbelt werden. 64,9 Millionen Euro fließen in die Hochbauten, die Asfinag investiert 32,4 Millionen Euro in das hochrangige Straßennetz. Weitere 29,3 Millionen Euro macht das Land locker – inklusive Personalkosten fließen in Summe 50 Millionen Euro in Ausbau und Sanierung der Landesstraßen.

"So viel Aufträge wie möglich, bis zu 90 Prozent, werden dabei an burgenländische Firmen vergeben", verspricht Landesrat Helmut Bieler. Das heurige Bauprogramm sieht der SP-Mandatar vor allem als Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Burgenland. "Denn nur eine gute Infrastruktur bringt Betriebe und Arbeitsplätze", wird betont. Das ist auch Ziel des ersten Turbokreisverkehrs des Landes, der im Gewerbegebiet von Oberwart errichtet wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden