So, 19. November 2017

Steuer auf Tickets

20.02.2015 13:46

Experten: „Finanzminister schröpft Pendler!“

Der gelernte Österreicher weiß: Keine Steuerreform ohne Erhöhung von Abgaben! Dass bei den Plänen, die dazu im Finanzministerium gewälzt werden, Hunderttausende Pendler draufzahlen, blieb vielen bisher verborgen. „Durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer würden Öffi-Tickets teurer“, warnen Verkehrsexperten.

Von zehn auf 13 Prozent könnte die Mehrwertsteuer auf Fahrkarten im Zuge der Steuerreform erhöht werden. "Mehr als 650.000 Niederösterreicherund 100.000 Burgenländer nutzen regelmäßig die öffentlichen Verkehrsmittel", weiß Markus Gansterer vom Verkehrsclub. Diesen würde der Fiskus also einen Teil jenes Geldes, das sie sich bei der Lohnsteuer ersparen, gleich wieder aus der Tasche ziehen.

Wenigverdiener besonders stark betroffen
Gansterer rechnet vor: "Das Jahresticket für die Strecke von St. Pölten nach Wien wäre dadurch um rund 20 Euro teurer. Von Neusiedl aus kostet es sogar 30 Euro mehr!" Besonders alarmierend: Vor allem Bezieher niederer Einkommen würde diese Steuererhöhung hart treffen. "Diese legen nämlich 44 Prozent all ihrer Wege mit Öffis zurück, während bei Wohlhabenden dieser Anteil nicht einmal ein Viertel erreicht", erklärt Gansterer. Generell sei eine Verteuerung der Fahrkarten eine "Bestrafung vorbildlichen Verhaltens", kritisiert der Verkehrsexperte: "Denn Öffi-Nutzer tragen dazu bei, Staus, Schadstoffe und Unfallrisiken zu reduzieren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden