Fr, 20. Oktober 2017

Helfer im Einsatz

20.02.2015 12:29

Baby und vier Erwachsene nach CO-Unfall im Spital

Fünf Verletzte - unter ihnen ein etwa acht Monate altes Baby - hat Freitag früh ein Kohlenstoffmonoxidaustritt in einem Einfamilienhaus in Wöllersdorf-Steinabrückl im niederösterreichischen Bezirk Wiener Neustadt gefordert. Der Grund dafür ist bislang noch unklar. Die Familie wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Gegen 5 Uhr ging bei den Einsatzkräften die Alarmierung ein, mehrere Rettungsfahrzeuge sowie Polizei und Feuerwehr rückten daraufhin zum Ort des Geschehens aus. Als die Helfer eintrafen, stießen sie bereits vor der Eingangstür auf zwei der Bewohner, zwei weitere Erwachsene wurden in den Räumlichkeiten am Boden liegend vorgefunden. Sie alle - ebenso auch das acht Monate alte Baby - wiesen Vergiftungserscheinungen auf, wurden zunächst ins Freie gebracht und erstversorgt.

Verletzte in Druckluftkammer behandelt
Danach folgte der Transport der fünf Verletzten ins Landesklinikum Wiener Neustadt, wo die Mediziner tatsächlich eine CO-Vergiftung bei den Opfern feststellten. Die vier Erwachsenen sowie das Baby wurden daraufhin in die Uniklinik Graz überstellt. Sie werden dort in der Druckluftkammer behandelt.

Die Einsatzkräfte stellten im gesamten Haus eine stark erhöhte CO-Konzentration fest, berichtete Feuerwehrsprecher Franz Resperger. Das Gebäude wurde daraufhin belüftet, die Ursachenforschung war noch im Gange. So wurde unter anderem der Kaminkopf überprüft, zudem sei die Heizung behördlich gesperrt worden, so Resperger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).