Fr, 23. Februar 2018

IBM Watson

20.02.2015 08:57

Firma will Spielzeug-Dino mit Superhirn entwickeln

Ein sprechender Spielzeug-Dino mit dem Gehirn des IBM-Supercomputers Watson soll künftig kleine Kinder bei ihren ersten Entwicklungsschritten begleiten. Das zumindest ist der Plan des US-Start-ups Elemental Path. Das nötige Geld für die Entwicklung hat die Firma bereits via Crowdfunding gesammelt.

Der grüne Gummi-Dino soll in der Lage sein, in echten Gesprächen Fragen zu beantworten. Seine Antworten sollen sich der jeweiligen Entwicklung des Kindes kontinuierlich anpassen. Über eine Plattform im Netz können Eltern die Fortschritte der Kinder beobachten.

Man wolle mit dem Spielzeug Begeisterung für das Lernen und die Interaktionsfähigkeit wecken, während die Kinder die Welt um sie herum entdeckten, sagte Donald Coolidge, Mitgründer von Elemental Path.

Finanzierung durch Crowdfunding
Für die Serienproduktion sucht die Firma nun über die Crowdfundig-Plattform Kickstarter das nötige Kapital. Weit vor dem Stichtag (18. März) sicherte sich das Start-up für den Dino bereits fast das Dreifache der nötigen 50.000 Dollar (43.967 Euro).

Künstliche Intelligenz Watson für breites Publikum
Laut IBM gehört der Dino zu den ersten Anwendungen, die die künstliche Intelligenz von Watson für ein breites Publikum erfahrbar machen. Der Computerkonzern bietet die Technologie auch für die intelligente Kundenberatung an. Watson war vor rund vier Jahren berühmt geworden, als er einen Favoriten in der US-Quizsendung "Jeopardy" bezwang.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden