Mi, 17. Jänner 2018

Ersatzquartier

19.02.2015 17:05

Neue Anlage für Schönbrunner Giraffen

Die alte "Bude" ist längst zu klein und ziemlich desolat. Und weil auch die Schönbrunner Giraffen endlich schöner wohnen wollen, wird ihr unter Denkmalschutz stehendes Heim gründlich aufgemöbelt.

Camelopard wurden die Exoten aus den afrikanischen Steppen in der Römerzeit genannt – man hielt sie für eine Kreuzung zwischen Kamel und Leopard. Doch es handelt sich um eine eigenständige Gattung, auf die man in Wiens Tiergarten besonders stolz ist.

Derzeit kann man den Bullen „Kimbar“, die Weibchen „Rita“ und „Carla“ sowie den Lausbuben „Lubango“ in ihrem Ausweich-Gehege bei der Maria-Theresien-Kaserne bewundern. Denn ihr eigentliches Heim wird gerade von Architekt Peter Hartmann generalsaniert und erweitert und soll im Frühjahr 2017 bezugsfertig sein. 7 Millionen Euro werden benötigt, dafür ersucht die Zoo-Leitung um Spenden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden