Mi, 22. November 2017

Komplizen gefasst

19.02.2015 15:25

Serbischer Geldfälscher zum zweiten Mal in Haft

Kaum ließ ihn unsere Justiz laufen, machte ein Fälscherboss das, was er am besten kann: Der Serbe produzierte wieder Blüten. Jetzt wurde der 38-Jährige erneut - diesmal aber in Deutschland - verhaftet, seine Komplizen gingen bei uns mit Falschgeld in der Autotüre hoch.

Im Juni vor bald zwei Jahren sorgte die Operation "Paradise City" bei uns für Schlagzeilen. In einer Kommandoaktion von mehr als 200 Polizisten wurden 14 Wohnungen in Wien und Niederösterreich gestürmt. Eine ganze Fälscherwerkstatt mit Maschine, 366.000 Euro Blüten, 1,5 Millionen nachgemachte serbische Dinar sowie ein Haufen Plagiate von Dokumenten wurden sichergestellt.

Doch der mittlerweile 38-jährige Bandenboss war bald wieder auf freiem Fuß. Und ging erneut seinen kriminellen Geschäften nach. Jetzt flog die neue Fälscherwerkstatt in Hamburg auf. Und zwei Komplizen wurden mit Euro-Blüten im Wert von 50.000 Euro in der Türverkleidung ihres Geländeautos im Weinviertel gestoppt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden