Di, 17. Oktober 2017

Elf Verdächtige

19.02.2015 15:00

Polizei kann Suchtgiftbande das Handwerk legen

Ein Schlag gegen einen Suchtgiftring ist nun der Polizei im Burgenland gelungen. Elf mutmaßliche Dealer hatten über Jahre hinweg Drogen von einem Mann aus Wien bezogen und weiterverkauft. Jetzt gingen sie den Ermittlern ins Netz. Alle Verdächtigen, sie stammen aus dem Bezirk Oberwart, wurden angezeigt.

Wieder einmal hat Kommissar Zufall den ermittelnden Beamten im Burgenland in die Hände gespielt. Bei einer Schwerpunktaktion der Polizei am Faschingswochenende geriet auch ein 33-jähriger Lenker aus dem Bezirk Oberwart in eine Verkehrskontrolle. Dabei stellten die Beamten fest, dass der junge Burgenländer unter Drogeneinfluss stand. Im Inneren des Fahrzeuges fanden die Polizisten dann auch zwei mit Cannabiskraut gefüllte Säckchen. Die weiteren Ermittlungen führten die Beamten auf die Spur eines Wieners. Der Mann dürfte bereits seit dem Jahr 2012 Cannabiskraut und ähnliche Suchtgifte aus Ungarn nach Österreich geschmuggelt haben. Regelmäßig verkaufte er die Waren dann an fünf Frauen und sechs Männer, alle aus dem Burgenland weiter.

Dealer angezeigt
Die "treuen" Kunden des Wieners, sie sind zwischen 18 und 33 Jahre alt,  konsumierten die Drogen allerdings nicht alle selbst, sondern sie handelten auch mit der heißen Ware. Im Lauf der Zeit konnte der Wiener so Cannabiskraut im Wert von 40.000 Euro in Umlauf bringen. Sämtliche Verdächtige, die Polizei ermittelte bereits seit 2009 gegen die Bande, wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden