Sa, 18. November 2017

Zur Strecke gebracht

19.02.2015 12:51

Wildhüter erlegten menschenfressenden Tiger

Weil er zwei Menschen getötet haben soll, haben indische Wildhüter im Bundesstaat Tamil Nadu einen Tiger zur Strecke gebracht. Das Tier habe am 10. Februar einen Bauern tödlich verletzt, bevor ihm am Samstag eine Teepflückerin zum Opfer gefallen sei, teilten die Behörden am Donnerstag mit.

Nach den tödlichen Attacken hat die Forstverwaltung von Tamil Nadu den Tiger zum Abschuss freigegeben. Am Mittwoch wurde die Raubkatze von einem Team von Wildhütern gesichtet und erschossen. Zuvor habe das Tier noch versucht, seine Jäger anzugreifen, hieß es.

In Indien leben nach Angaben des Umweltministeriums etwa 70 Prozent der weltweiten Tigerpopulation. Im vergangenen Jahr wurden dort 2.226 Raubkatzen gezählt, während es vier Jahre zuvor nur rund 1.700 Tiger gewesen waren.

Allerdings gelten die Tiere aufgrund der großen Nachfrage nach Tigerprodukten in China und Südostasien sowie eines schrumpfenden Lebensraumes als bedroht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden