Do, 23. November 2017

Abwerbungen

19.02.2015 15:33

Elektroauto-Akkuhersteller A123 verklagt Apple

Nach dem iPhone und iPad nun das iCar? Die Hinweise, dass Apple an einem eigenen Auto arbeitet, verdichten sich. Der US-Hersteller von Akkus für Elektroautos, A123 Systems, wirft dem Technologie-Giganten aus dem Silicon Valley eine wettbewerbsschädliche Abwerbung von Top-Technikern vor und reichte deswegen bei einem Bundesgericht in Massachusetts Klage ein.

Ziel von Apple soll sein, in großem Stil eine eigene Akku-Sparte aufzubauen. Erst kürzlich sagte ein Insider aus der Autoindustrie zur Nachrichtenagentur Reuters, dass nach Google auch Apple selbstfahrende E-Autos entwickeln wolle. Solche Pläne großer IT-Konzerne dürften die traditionellen Autobauer unter Druck setzen, gelten doch der Elektroantrieb und die Vernetzung der Fahrzeuge als Zukunftsgeschäft in der Branche.

A123 ist ein Pionier bei der Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus für große Geräte, auch für E-Autos. In der Klageschrift heißt es, dass die Abwerbung von Mitarbeitern im Juni 2014 begonnen habe. Die Techniker würden nach dem Wechsel zu Apple an ähnlichen, wenn nicht sogar identischen Projekten arbeiten. Dies sei ein Verstoß gegen ihre geltenden Verträge.

Die Mitarbeiter seien so wichtig gewesen, dass das Unternehmen nun deren Projekte habe einstellen müssen. A123 vermute zudem, dass Apple auch Techniker anderer Akku-Hersteller abwerben wolle, etwa von LG Chem und Samsung SDI aus Südkorea, Panasonic und Toshiba aus Japan oder von Johnson Controls aus den USA. Weder A123 noch Apple oder die anderen genannten Unternehmen äußerten sich zunächst zu der Sache.

iCar würde radikalen Kurswechsl für Apple bedeuten
Mit dem Bau eines Autos würde Apple einen radikalen Kurswechsel einschlagen, hat sich der kalifornische Konzern doch bisher im Wesentlichen auf sein Kerngeschäft mit Computern und mobilen Geräten konzentriert. Ob er tatsächlich ein Auto bauen oder in das Geschäft mit eigenständig fahrenden Wagen einsteigt, bleibt abzuwarten, wie der Brancheninsider jüngst sagte. Schließlich habe das Unternehmen schon häufiger Forschungsprojekte wieder eingestampft.

Zahlreiche Auto-Experten angeheuert
Allerdings bietet Apple bereits die Software CarPlay an, mit der Fahrer ihre iPhone-Adressbücher aufrufen, telefonieren oder ihren Anrufbeantworter abhören können, ohne dabei die Hände vom Steuer zu nehmen. Und das "Wall Street Journal" berichtete kürzlich, dass der Konzern Fachleute für Fahrzeugtechnik und -design eingestellt habe, die nun in einer geheimen Anlage arbeiteten. Dort seien Hunderte Menschen beschäftigt. So sei der bisherige Chef der Entwicklungssparte von Mercedes-Benz im Silicon Valley, Johann Jungwirth, zu Apple gewechselt. Bis zur endgültigen Umsetzung des Projekts werde es aber noch Jahre dauern.

Daten des Karriere-Netzwerks LinkedIn zeigen, dass die Kalifornier zuletzt in erheblichem Maße Experten aus der Automobilbranche eingestellt haben. Darunter sind auch zahlreiche Ex-Mitarbeiter des amerikanischen E-Auto-Pioniers Tesla und Spezialisten für selbstfahrende Autos. Branchenkreisen zufolge spricht Apple auch mit dem kanadischen Auftragsfertiger Magna, zu dessen Kunden Daimler und BMW zählen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden