Sa, 18. November 2017

Urteil in Frankreich

19.02.2015 08:50

5 Jahre Haft und Abschiebung für Cyber-Dschihadist

Weil er im Internet dschihadistische Drohungen von sich gegeben hat, ist ein Marokkaner in Frankreich zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der 35-Jährige soll nach Absitzen seiner Gefängnisstrafe zudem abgeschoben werden und darf dann nie wieder nach Frankreich zurückkehren, wie das Pariser Strafgericht am Mittwoch entschied.

Angeklagt war der Mann wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung zur Vorbereitung eines Terrorakts. Das Gericht betonte aber, dass es keine konkreten Attentatspläne gegeben habe.

Der Verurteilte hatte unter anderem im Internet damit geprahlt, er baue ein Al-Kaida-Kommando in Marokko auf. Er warnte zudem: "Wir werden nicht hinter unseren Tastaturen sitzen bleiben."

Angeklagter: "Waren nur leere Worte"
Vor Gericht sagte der Marokkaner, es habe sich nur um "leere Worte" gehandelt, um ein "Delirium". Sein Satz "Friede euch Terroristen, ich bin einer von euch" sei lediglich "ironisch" gemeint gewesen.

Seine Anwältin meinte nach dem Richterspruch: "Das ist eine harte Entscheidung gegen jemanden, der nur idiotische Worte von sich gegeben hat, ohne dass es auch nur im Entferntesten den Beginn der Ausübung eines Terrorakts gab."

Staatsanwaltschaft sah "Bekehrungseifer"
Die Staatsanwaltschaft betonte dagegen, der Mann habe in seiner Familie und im Internet einen wahren "Bekehrungseifer" an den Tag gelegt und habe eine "Faszination für Waffen". Ein "klar definiertes" terroristisches Vorhaben sei demnach für eine Verurteilung keine Voraussetzung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden