Sa, 25. November 2017

„Sinnlose Gewalttat“

19.02.2015 08:48

Nicki Minajs Tourmanager wurde erstochen

Bei einer Messerstecherei ist der Tourmanager der Rapperin Nicki Minaj getötet, ein weiterer Mitarbeiter wurde schwer verletzt. Minaj teilte am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter mit, zwei ihrer Mitarbeiter seien in Philadelphia im US-Staat Pennsylvania niedergestochen worden. "Einer wurde getötet."

"Sie waren erst seit zwei Tagen dort, um für die Tour zu proben", schrieb Minaj, die zu den erfolgreichsten weiblichen Rappern gehört und am 16. März in Stockholm ihre nächste Tournee starten will. Sie verurteilte die Tat als "weiteren sinnlosen Gewaltakt, der das Leben eines tollen Menschen gekostet hat".

Nach Angaben der Polizei kam es nach Mitternacht zu einem Streit vor der Kneipe "Che' Bar & Grill" in Philadelphia. Einer der Männer erhielt demnach mehrere Messerstiche in den Oberkörper, bevor er in einem Krankenhaus starb. Das andere Opfer schwebe mit Stichwunden am linken Arm und der linken Körperhälfte in Lebensgefahr. Den mutmaßlichen Täter beschrieb die Polizei als 30-jährigen Mann mit Vollbart. Er sei nach der Tat in einem Auto geflohen.

Die Polizei nannte die Namen der Opfer nicht. Der Rapper Fabolous schrieb indes im Internetdienst Instagram, der Tote sei De'Von Picket, Minajs Tourneemanager, und der Verletzte sei der Mitarbeiter Eric Parker. "Ich stehe noch unter Schock und will es nicht glauben", schrieb Fabolous. "Und es tut umso mehr weh, wenn man weiß, was für gute Kerle das sind. Wie hart sie arbeiten."

Die aus Trinidad stammende und in New York aufgewachsene Nicki Minaj setzte sich in den vergangenen Jahren mit großem Erfolg im männerdominierten Hip-Hop durch. Sie arbeitete unter anderem mit Stars wie Madonna und Justin Timberlake zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden