Mo, 23. Oktober 2017

Auto im Halteverbot

19.02.2015 07:10

Polizei schickte Fluchthelfer bei Juweliercoup weg

"Bitte fahren Sie weg, der Wagen steht im Halteverbot!" Höflich schickten Polizisten in der Linzer Klosterstraße am Faschingsdienstag den Lenker eines VW Phaeton weg. Sie konnten allerdings nicht wissen, dass der Fahrer auf zwei Komplizen wartete, die gerade den Nobeljuwelier auf der Promenade überfielen. Der Fahrer fuhr daraufhin eine Runde, holte die beiden Räuber schließlich doch noch ab und fuhr davon.

Helmut Schweiger stand am Tag nach dem Coup wieder im Geschäft: "Ich weiß noch gar nicht, was alles fehlt", sagt der Juwelier, der nun noch besser hinschaut, wen er ins Verkaufslokal lässt - Kunden müssen läuten. So wie die beiden gut gekleideten und anfangs höflichen Räuber, die erst Handschuhe anzogen, nachdem sie Pistole und Elektroschocker gezückt hatten. Zehn Minuten ließen sie sich im Geschäft Zeit. "Sie wussten genau, was wo liegt und wo der Tresor ist", sagt der 68-Jährige: "Wir wurden ausgekundschaftet."

Schlug Trio womöglich auch in Graz zu?
Die Polizei vergleicht derzeit Überwachungsbilder weiterer Juweliere mit jenen des Überfallsopfers - vielleicht spionierten die Räuber auch schon anderswo. Auch mit Überfällen in ganz Österreich und dem Ausland vergleichen die Experten die aktuelle Tat.

Ein Bild stach ins Auge: Eine Woche vor dem Überfall auf der Linzer Promenade raubte in Graz ein Trio einen Juwelier aus - und einer der Täter hatte ebenfalls einen auffälligen Bart, so wie auch einer der Räuber in Linz. Zudem sprachen sie auch eine Ost-Sprache – in beiden Fällen könnten also Mitglieder der berüchtigten "Pink Panther"- Bande am Werk gewesen sein.

Juwelier: "Hätten als Geiseln genommen werden können"
Juwelier Schweiger ist froh, dass er beim Überfall zufällig alleine im Geschäft war: "Es gibt keine Hintertür, hätte wer stillen Alarm ausgelöst und die Polizei wäre vor der Tür gestanden, wir hätten als Geiseln genommen werden können."

Jetzt hoffen die Fahnder auf Hinweise auf den Fluchtwagen: Am dunklen VW Phaeton - es könnte auch ein Passat sein - waren die am Sonntag in Wien geklauten deutschen Nummerntafeln DGF-OA756 montiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).