Sa, 21. Oktober 2017

Halbzeitrekord

18.02.2015 16:44

Innsbrucks Tourismus freut sich über Jänner-Hoch

Erfreuliche Zwischenbilanz von Innsbruck Tourismus: Der Jänner – üblicherweise ein kleines Sorgenkind zwischen Weihnachten und Semesterferien – brachte ein Nächtigungsplus von 5,4 Prozent. Die Landeshauptstadt erwies sich dabei einmal mehr als Magnet für italienische Urlauber (plus 12 Prozent).

Die Zahl der Ankünfte stieg im Jänner sogar um 10,4 Prozent, also deutlich stärker als die Nächtigungen. Neben den Italienern bewährten sich vor allem die Nahmärkte wie andere Bundesländer und Deutschland (jeweils 3 Prozent Zuwachs) und Schweiz (9 Prozent).

Ein Plus von 5,2 Prozent

Mit den nun vorliegenden Jänner-Zahlen stehen auch die Halbzeit-Ergebnisse für die Wintersaison statistisch fest. Dabei können sich Innsbruck und seine Feriendörfer über eine Rekord-Halbzeitbilanz (1. November bis 31. Jänner) freuen – mit 653.000 Nächtigungen, was einem Plus von 5,2 Prozent entspricht.

Brasilien und China mit starken Zuwächsen

Auffallend dabei sind die enormen Zuwächse bei gewissen (zahlenmäßig allerdings noch kleinen) Übersee-Nationen: Aus China kamen um 37 Prozent mehr Gäste als im Jahr zuvor, aus Brasilien 55 Prozent und aus Australien 21 Prozent. Wie erwartet, gab es bei den Russen einen deutlichen Rückgang (minus 24 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).