Mi, 22. November 2017

Positiver Bescheid

18.02.2015 16:30

Bau der S7 soll heuer starten

Die Ampel für die umstrittene S7 steht – vorläufig – auf Grün: Nach der positiven Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) soll jetzt rasch mit den Vorbereitungsarbeiten begonnen werden, im Herbst dann der richtige Baustart erfolgen – zur Freude von steirischen und burgenländischen Landespolitikern, zum Ärger der Projektgegner. Allerdings: Einige Genehmigungen und Grundstücksablösen fehlen noch.

Geduld ist seit jeher gefragt bei der Fürstenfelder Schnellstraße S7: Vor sieben Jahren wurde erstmals eine UVP eingeleitet. Nachdem der erste positive Bescheid aus formalen Gründen gekippt wurde, liegt seit vergangener Woche ein neuer vor.

„Das ist schon jenseits der Schmerzgrenze“, will Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl nun eine rasche Umsetzung. Auch Steiermarks Verkehrslandesrat Gerhard Kurzmann ist ein Befürworter und nennt das Beispiel Großwilfersdorf. So würden laut Prognosen in zehn Jahren pro Tag 22.000 Fahrzeuge durch den Ort rollen, mit der S7 wären es nur 6000.

Projektgegner kämpfen weiter
Noch im Februar könnten Rodungen fortgeführt werden, auch die Arbeiten beim Autobahnknoten sollen rasch starten. Als erstes großes Baulos sind Brücken über die Lafnitz und den Lahnbach geplant. Asfinag-Vorstand Alois Schedl: „Wir gehen zwar von Einsprüchen der Projektgegner aus, hoffen aber, dass bis zum Herbst alles abgeschlossen ist.“ Laut den Gegnern kommt es durch die S7 zu zerstörerischen Eingriffen in den Naturraum. Weiters hätten regionale Betriebe durch die Straße keine Vorteile, in den Genehmigungsverfahren gebe es zudem noch zahlreiche formale und inhaltliche Mängel.

Selbst wenn alle Einsprüche abgewiesen werden, wird weiters Geduld gefragt sein: Alleine der Bau des drei Kilometer langen Tunnels Rudersdorf soll aufgrund kniffliger geologischer Verhältnisse fünf Jahre dauern: von 2016 bis 2021.

Die wichtigsten Daten zur S7
Die S7 führt vom neuen Autobahnknoten Riegersdorf bis zur Grenze nach Ungarn bei Heiligenkreuz. Genehmigt wurde nun der 14,8 Kilometer lange Abschnitt West von Riegersdorf bis Dobersdorf (Burgenland) mit zwei Fahrstreifen je Richtung, der Unterflurtrasse Speltenbach, dem Tunnel Rudersdorf und 24 Brücken. Für den Abschnitt Ost (13,5 Kilometer) läuft noch das UVP-Verfahren, es soll heuer abgeschlossen werden. Die Inbetriebnahme der S7 ist für 2021 geplant.

Die Gesamtkosten betragen laut Asfinag etwa 610 Millionen Euro. Im Westabschnitt fließen knapp 100 Millionen Euro für Ausgleichsmaßnahmen wie Aufforstungen, Amphibienlaichgewässer usw.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden