Fr, 24. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

19.02.2015 17:00

Böse Abzocke: Frau erhielt Morddrohung per E-Mail

Achtung, mit einer besonders gemeinen Masche versuchen Betrüger derzeit ihre Opfer abzuzocken. Eine 22-jährige Frau aus Wien hat eine E-Mail mit dem Betreff "Save your life" -sprich "Rette dein Leben" erhalten. Darin wird ihr von einem "irakischen Killer" mit dem Tod gedroht. Verhindern könne sie das mit der richtigen Menge Geld...

Sicher fühlt sich die junge Frau in ihrer Wohnung derzeit nicht. Grund dafür ist die E-Mail, die sie vor Kurzem, noch dazu abends, erhalten hat. Auf Englisch teilte ihr der "Mörder" mit, dass sie von einer ihr nahestehenden Person hintergangen worden sei.

Diese Person wolle sie nun tot sehen und habe für den Mord an ihr bezahlt. Nur mehr 78 Stunden habe die Empfängerin zu leben, dann würden der Berufskiller und seine Männer kommen. Das kann einem schon Angst einjagen. Dazu teilt der Absender mit, dass das Haus beobachtet werde.

Aber der Killer bot in seiner Nachricht netterweise auch einen Ausweg an. Die junge Frau könne ihr Leben retten, indem sie doppelt so viel bezahle wie der Mord-Auftraggeber. Dann würde man auch dessen Namen verraten...

Die Wienerin hat sich an die Meldestelle für Internetkriminalität des Innenministeriums gewandt. Eine Ausforschung des Absenders aufgrund des E-Mail-Adresse sei zwar möglich, aber eher sinnlos, da die Betrüger alle Möglichkeiten nutzen, um ihre Identität zu verschleiern.

Nicht schrecken und die Nachricht gleich löschen, rät der Internet-Ombudsmann. https://www.watchlist-internet.at/scamming

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden