Di, 21. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

18.02.2015 17:00

Schildbürgerstreich um Grundstück

Ein Grundstück, das Leserin Carmen M. einst um rund 18.000 Euro gekauft hatte, musste sie der Gemeinde Hof am Leithagebirge (Niederösterreich) um schlappe 3.000 Euro zwangsweise zurückverkaufen - um dann 40 Quadratmeter davon zum Preis von 1.500 Euro erneut zurückzukaufen. Klingt wie ein Schildbürgerstreich? Ist aber absurde Realität in Österreich!

Schuld an der Misere ist eine Vorgabe der niederösterreichischen Gemeinde aus dem Jahr 1970. Damals hatte das Ehepaar W. ein Doppelgrundstück gekauft. Mit der Auflage, darauf innerhalb von sechs Jahren ein Wohnhaus zu errichten. Anderenfalls müsse der Grund wieder an die Gemeinde abgetreten werden.

Die Käufer bauten damals aber nur auf einem der Grundstücke. Mehr als 40 (!) Jahre lang hat die Gemeinde Hof daran keinen Anstoß genommen. Bis Carmen M. 2011 Grund und Haus von Familie W. erworben hat. Da erinnerte man sich im Gemeindeamt plötzlich an die auferlegte Verpflichtung.

"Per Klage verlangte man von mir die Rückübertragung der halben Liegenschaft zum Preis von 2.990,49 Euro an die Gemeinde. Für diesen Grundteil habe ich den Verkäufern ein Jahr zuvor 18.278,83 Euro bezahlt", so Frau M.

Doch damit nicht genug - dank der zwangsweisen "Grundteilung" ragte das Hausdach auf einmal über die neue Grundgrenze. Hof zeigte sich "kulant". Man "erlaubte" Frau M., 40 Quadratmeter ihres ehemaligen Grundstücks um 1.506,40 Euro von der Gemeinde zurückzukaufen. Dazu musste sie noch 2.800 Euro für die Vermessung und 350 Euro Vertragsgebühren berappen.

Ach ja, die Gemeinde hatte Frau M. zuvor auch ein Vergleichsangebot gemacht. Sie hätte eine Entschädigung von 15.000 Euro plus Prozesskosten an die Ortskasse bezahlen können, samt neuer Bauverpflichtung für ihre zweite Parzelle. Dann hätte sie ihren Grund behalten dürfen.

Kein Wunder, dass die Volksanwaltschaft schon 2004 Missstände in Hof am Leithagebirge festgestellt hat. Klingt alles sehr nach Schilda!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden