Fr, 15. Dezember 2017

Fischführer von WWF

18.02.2015 10:55

Heringsschmaus: Nicht immer ist guter Fisch gut

Mit dem Faschingsspaß ist es am Aschermittwoch bekanntlich vorbei - und bei vielen steht da Heringsschmaus auf dem Speiseplan. Aber bitte Vorsicht! Nur weil Fisch "gut“ schmeckt, muss er nicht "gut" sein - der WWF rät zum bewussten Kauf, wenn es um Hering, Makrele & Co. geht.

Beim Hering etwa kann der WWF "Entwarnung" geben: "Die Bestände im Nordost-Atlantik sind stabil, man kann ihn also ohne schlechtes Gewissen verzehren." Diese Art war übrigens bis in das 20. Jahrhundert hinein als Essen für "arme Leut'" bekannt, ist heute aber auch wegen seiner entschlackenden Wirkung beliebt.

Hände weg von Sardine und Makrele
"Fischmesser weg" heißt es laut den Experten hingegen von Sardine und Makrele aus dem Mittelmeer, Wolfsbarsch aus dem Nordost-Atlantik und Gelbflossen-Thunfisch aus dem Atlantik, von Hai, Schwertfisch oder Seeteufel.

Ein Drama: 90 Prozent der Fischbestände werden überfischt, 40 Prozent des gesamten (!) Fangs, auch Schildkröten, Delfine, Wale, verenden grauenvoll als "Beifang".

Der WWF empfiehlt generell heimischen Biofisch zu speisen - da bleiben auch die Transportwege kurz. Und Gütesiegel wie MSC, ASC und Bio. Für mehr Infos: www.wwf.at/fischfuehrer

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden