So, 22. Oktober 2017

Demos geplant

17.02.2015 20:04

Innsbrucks Taxler proben den Aufstand

Innsbrucks Taxiunternehmer haben die Schnauze voll! Randvoll! Knapp 430 von der Politik genehmigten Konzessionen stehen in der Landeshauptstadt gerade einmal 130 Stellplätze gegenüber. Im Kreis fahren, ständig gestraft werden und keine Lust mehr am Job haben – das sind die Konsequenzen dieser Entwicklung. Doch die Politik reagiert nicht. Nun planen die Taxler Demonstrationen.

Früher regelte eine Bedarfsprüfung jene Zahl an Taxis, die in Städten wie Innsbruck zulässig sind. Pro 1000 Einwohner ein Auto. Das wären in Innsbruck nach Adam Riese derzeit 130. In etwa so hoch ist aktuell die Zahl der Stellplätze. Aber: In den späten 1980er-Jahren hob der Verfassungsgerichtshof diese Bedarfsregelung wegen Verletzung der Erwerbsfreiheit auf. Seitdem herrscht Wildwuchs in Innsbrucks Taxiszene, aber auch in anderen Tiroler Orten.

Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 430 Taxis. Bei erwähnten 130 Stellplätzen (für die die Stadt zuständig ist). Ein wenig Mathematikkenntnis genügt, um zu wissen, dass da viele Taxis durch die Gegend kurven und die Umwelt verpesten müssen. Doch das scheint die Politik kalt zu lassen. Sie reagiert – so wie die Wirtschaftskammer als gesetzlicher Vertreter – laut Aussagen der Branche nicht.

"Der Beruf des Taxifahrers ist mittlerweile unerträglich geworden", schildern die Unternehmer Martin Hanika und Christian Brunn. Und sie fügen hinzu, dass Innsbruck sicher die einzige Landeshauptstadt in Österreich ist, in der Taxis nicht direkt vor den Hauptbahnhof fahren dürfen. Außer über die Tiefgarage, wo aber zusätzliche Kosten anfallen. "Wir wollen arbeiten, tun ja niemandem etwas zu Fleiß", sagen die Unternehmer. Versuche, Hilfe von der Stadtpolitik zu bekommen, scheiterten bisher. Nun planen die Taxler Protestaktionen – Details dazu wollten sie aber (noch) nicht nennen. FPÖ-Landesobmann Markus Abwerzger sagt: "Wir werden den Taxlern helfen. Im nächsten Gemeinderat werden wir Anfragen einbringen, die diese unerträgliche Situation aufklären und verändern helfen soll."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).