Sa, 16. Dezember 2017

Nach Pleiten-Serie

17.02.2015 17:34

Okotie-Klub 1860 München feuert Coach von Ahlen

Der TSV 1860 München, Klub von ÖFB-Teamstürmer Rubin Okotie, hat sich im Abstiegskampf der zweiten deutschen Bundesliga von Trainer Markus von Ahlen getrennt. Wegen nur drei gewonnener Punkte aus den vergangenen sieben Ligaspielen musste der Coach gehen, wie die "Löwen" am Dienstag mitteilten. Als Nachfolger wird "bis auf Weiteres" U21-Trainer Torsten Fröhling die Mannschaft übernehmen.

Dieser soll die arg kriselnden "Sechziger" in den verbleibenden 13 Spielen vor dem Absturz in die Drittklassigkeit bewahren. Die Münchner rangieren nach dem 1:1 am Sonntag in Darmstadt weiter auf dem Relegationsrang 16. Am Samstag steht das "Kellerduell" gegen Schlusslicht FC St. Pauli an - die Hamburger liegen nur einen Zähler hinter den Münchnern.

Von Ahlen ist bereits der zweite Chefcoach, der in dieser Saison bei den "Löwen" gehen musste. Vorgänger Ricardo Moniz, mit Salzburg Double-Gewinner 2011/12, hatte im Sommer kühn den Aufstieg als Ziel ausgegeben, ehe Ende September nach nur sechs Zählern aus sieben Partien das Aus folgte. Von Ahlen machte es kaum besser: In 15 Pflichtspielen unter seiner Regie ging der TSV bei drei Siegen neunmal als Verlierer vom Platz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden