Sa, 18. November 2017

Druck wächst

18.02.2015 06:07

Noch ist Österreich ein Paradies für Pensionisten

Österreichs Pensionisten finden im weltweiten Vergleich geradezu paradiesische Zustände vor - besonders was die Gesundheitsversorgung angeht. Im jährlich erstellten "Global Retirement Index" nimmt Österreich mit Rang acht eine Spitzenposition ein und reiht sich damit sogar noch vor Deutschland, den USA oder Kanada ein. Doch das könnte sich ändern, sollte sich die wirtschaftliche Lage zuspitzen.

Österreichs Pensionisten sind vergleichsweise wohlhabend, finanziell abgesichert und was ihre Gesundheit betrifft hervorragend versorgt, wie die große Studie von Natixis Global Asset Management zur Lebensqualität im Alter zeigt. 150 Nationen wurden bewertet und beim Gesundheitssystem rangiert Österreich sogar auf Platz eins.

"Österreich Gesundheitssystem behält seine Spitzenposition durch einen hohen Anteil von Gesundheitsfachkräften pro Kopf, ausreichende öffentliche Finanzierung und weitere Verbesserungen der Krankenversicherung", heißt es in der Studie des weltweit agierenden Vermögensverwalters. Pensionisten in Österreich würden zudem ein hohes Maß an materiellem Wohlstand sowie Einkommenssicherheit durch das staatliche Pensionssystem genießen.

Wirtschaftlicher Druck wächst
Allerdings, so betonen die Autoren der Studie, sei die Finanzierung dieses Systems durch zunehmende Arbeitslosigkeit gefährdet. Sollte die Politik zu Kürzungen gezwungen sein, könnte Österreich in den kommenden Jahren seine Top-10-Position verlieren. Noch 2013 war Österreich nämlich auf Rang drei gelegen, 2014 war es nur mehr Rang acht.

"Österreichs zukünftiger Platz hängt in hohem Maße von einer konjunkturellen Erholung in der Euro-Zone und von der Stärkung der eigenen Wirtschaft ab", so die Autoren. Zudem würden die niedrigen Zinsen die Möglichkeit beeinträchtigen, sich privat ein Wohlstandspolster fürs Alter aufzubauen, was sich wiederum in einer verminderten Lebensqualität niederschlage.

Schweiz und Norwegen an der Spitze
"Die anhaltende Niedrigzinspolitik der EZB hat negative Auswirkungen auf die Vermögen von Sparern und zukünftigen Ruheständlern", sagt Jörg Knaf, der Geschäftsführer von Natixis Global Asset Management im deutschsprachigen Raum, gegenüber der "Welt Online". Angeführt wird das Ranking von der Schweiz, Norwegen und Australien. Die Schweiz punktet besonders in den Bereichen finanzielle Absicherung und Lebensqualität im Alter. Absolutes Schlusslicht der 150 Nationen ist der westafrikanische Staat Togo.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden