Do, 23. November 2017

Boss nimmt Stellung

17.02.2015 23:38

Trendumkehr durch externe Betreuer

Die steirischen Damen zeigen sich im WM-Winter stark - bei den Herren gibt's aber ein großes Nachwuchsproblem.

Eine höchst erfolgreiche WM in Vail liegt hinter dem ÖSV, die Probleme in den technischen Bewerben (Marcel Hirscher allein auf weiter Flur) waren aber auch Gesprächsthema. Probleme, die sich gerade im Unterbau, sprich den Landesverbänden, widerspiegeln. In der Steiermark etwa zeigt fast nur das "schwache Geschlecht" im WM-Winter Muskeln. Marion Kreiner (Snowboard), Lizz Görgl (Ski Alpin) und Daniela Iraschko-Stolz (Skispringen) feierten Weltcup-Siege, die Talente Conny Hütter und Nici Schmidhofer (beide Ski) kratzten bei der WM als jeweils Vierte am Podest.

Ein extremes Loch
Dem steht in der Herrenabteilung ein Saisonsieg von Kombinierer Lukas Klapfer gegenüber. "Es ist seit Jahren ein Phänomen, dass die Damen in unserem Bundesland den Ton angeben. Und nach den Karriereenden von Wolfgang Loitzl und Christoph Sumann haben wir auch noch beim Skispringen und im Biathlon ein extremes Loch", weiß Ski-Präsident Helmuth Lexer. Aber auch um den alpinen Bereich steht es nicht besser: "Wir haben ein Nachwuchsproblem, das in naher Zukunft nicht zu beheben ist. Aber wir arbeiten mit neuen Mitteln an einer Trendumkehr." Seit knapp zwei Jahren gibt's in der Steiermark, die bei diesem Projekt österreichweit Vorreiter ist, ein Scoutingsystem.

Unter Aufsicht trainieren
"Wir haben unser Land in zehn steirische Skibezirke eingeteilt, in denen es jeweils Bezirksleiter und externe Betreuer gibt." So kann ein talentiertes zehnjähriges Kind in seinem gewohnten Umfeld bleiben, aber auf höherem Niveau und unter Aufsicht trainieren. In weiterer Folge sollen die Kinder dann natürlich in ein Leistungszentrum oder in eine Ski-Handelsschule kommen, damit der Weg zu künftigen WM-Medaillen weiter geebnet wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden