Sa, 18. November 2017

Unfall mit 18 Toten

18.02.2015 08:39

Karnevalsfeiern in Haiti nach Unglück abgesagt

Nach dem Tod von mindestens 16 Menschen bei einem schweren Stromunfall hat Haitis Regierung die Karnevalsfeiern abgesagt. Weitere 78 Menschen wurden bei dem Unglück in der Nacht auf Dienstag (Ortszeit) verletzt, teilte das Kommunikationsministerium in der Hauptstadt Port-au-Prince mit. Nach ersten Erkenntnissen war ein Stromschlag die Ursache. Die Regierung rief eine dreitägige Staatstrauer aus.

Laut einem Bericht des Rundfunksenders Radio Metropole kam es zu dem schweren Unfall, als ein Umzugswagen ein Hochspannungskabel berührte. Das Unglück ereignete sich den offiziellen Angaben zufolge gegen 3 Uhr auf dem zentral gelegenen "Champ de Mars" in Port-au-Prince.

Laut Augenzeugenberichten wollte eine Person mit einem Stab eine Stromleitung in die Höhe heben, damit der Karnevalsumzug schneller vorankomme. Dabei sei das Kabel auf den Boden gefallen, wodurch es zu dem Feuer kam. "Ich habe nur die Funken gesehen und bin um mein Leben gerannt", sagte eine junge Frau.

Viele Verletzte in kritischem Zustand
Hunderte Menschen hatten sich am zweiten Karnevalstag auf dem "Champ de Mars" versammelt. Nach Angaben örtlicher Medien wurden viele Verletzte in kritischem Zustand in ein benachbartes Krankenhaus gebracht. An Ort und Stelle brach eine Panik aus, in deren Folge Dutzende Menschen verletzt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden