So, 25. Februar 2018

Doch nicht "besser"

17.02.2015 14:04

Teenie-Väter vererben häufiger mutierte DNA

Junge Spermien sind nicht unbedingt gute Spermien. Teenager-Väter geben häufiger durch Mutationen belastetes Erbgut an ihre Kinder weiter als 20- bis 30-Jährige. Dies könnte bedeuten, dass Kinder junger Väter ein ähnlich hohes Risiko für genetisch bedingte Krankheiten haben wie jene von 35-Jährigen, berichten deutsche und Salzburger Forscher.

Bisher ging man davon aus, dass jüngere Väter seltener Erbkrankheiten übertragen als ältere. Der Grund dafür ist, dass sich die Fortpflanzungsstammzellen eines Mannes Zeit seines Lebens reproduzieren. Bei diesen Teilungen kann es bei jeder Kopie zu neuen Gen-Veränderungen kommen. So steigt die Mutationslast in den Fortpflanzungszellen der Männer mit ihrem Alter.

Der deutsch-britische Forscher Peter Forster hat unter anderem mit Bettina Dunkelmann und Franz Neuhuber vom Fachbereich Gerichtsmedizin der Universität Salzburg 24.000 aus Vaterschaftstests stammende DNA-Proben von Eltern und deren Kindern aus Europa, dem Nahen Osten und Afrika untersucht. Sie stellten fest, dass Spermien von Teenagern eine Ausnahme zur bisherigen Annahme darstellen.

Kinder von Vätern im Alter von zwölf bis 19 Jahren wiesen demnach in ihrem Erbgut etwa 30 Prozent mehr sogenannte de-novo-Mutationen auf als Kinder von 20- bis 30-jährigen Vätern. Das sind Veränderungen der DNA, die in den Keimzellen - den Eizellen oder Spermien - entstehen und die sich somit erst bei der Fortpflanzung manifestieren.

"Wir halten es für möglich, dass der Apparat, der Spermazellen produziert, zu Beginn der Pubertät noch nicht ganz justiert ist und zunächst mit hoher Fehlerquote arbeitet", sagt Forster im Fachjournal "Proceedings B" der Royal Society. Die Folge könnte demnach ein höheres Risiko für genetisch bedingte Krankheiten wie Schizophrenie oder offenen Rücken (Spina bifida) bedeuten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden