Mo, 11. Dezember 2017

Moderationsjob weg

18.02.2015 06:00

Helene Fischer ist zu erfolgreich

Die Meldung, dass Helene Fischer den deutschen Musikpreis Echo 2015 nicht moderieren wird, sorgte für Erstaunen. Jetzt ist klar, warum der Schlagerstar nach zwei erfolgreichen Jahren am 26. März von Barbara Schöneberger abgelöst wird. Die Sängerin ist zu erfolgreich.

"Zwar läuft der Erhebungszeitraum für die Nominierungen noch, doch wird es niemanden überraschen, wenn Helene Fischer im erfolgreichsten Jahr ihrer Laufbahn möglicherweise in mehreren Kategorien nominiert sein wird. Die Aufgabe einer Gastgeberin beim Echo ist es jedoch eher, Preise anzukündigen, als zu erhalten" verriet ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber gegenüber einer Programmzeitschrift. Schon die Moderation im letzten Jahr sei eine Ausnahme gewesen.

"Ursprünglich war mit Helene Fischer vereinbart, dass sie einmalig im Jahr 2013 als Gastgeberin durch den Echo führt. Nach dieser schönen Erfahrung war es ihr und uns ein besonderes Anliegen, dass sie ausnahmsweise auch 2014 als Gastgeberin zu sehen war", so Schreiber weiter. Helene Fischer hatte 2014 mit 4,21 Millionen Zuschauern eine Top-Quote geholt - und schon da selbst zwei Trophäen gewonnen.

Helene-Fischer-Quote gefordert
Nicht von einer Top-Quote, dafür von einer Helene-Fischer-Quote im deutschen Radio träumt ein anderer: Franz-Robert Liskow, Vorsitzender der Jungen Union Mecklenburg-Vorpommern, hat am Dienstag gefordert, dass deutsche Radiosender per Gesetz deutsche Schlager spielen müssten. Jedes dritte Lied im Radio sollte künftig ein deutscher Schlager sein.

Der Politiker: "Durch Helene Fischer hat der Schlager ein frisches Image bekommen. Der NDR glaubt noch immer, junge Leute wollen nur internationale Popmusik hören. Die sollen mal in Helenes Konzerte gehen." Auch in Österreich wird immer wieder gefordert, den Anteil österreichischer Musik in den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu erhöhen und rechtlich zu verankern. Wir sind gespannt, ob bald die Forderung nach einer Gabalier-Quote zu hören ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden