Mo, 23. Oktober 2017

Auf Gleisen überlebt

17.02.2015 12:36

Indien: Baby fiel bei Geburt durch Zugtoilette

Wie durch ein Wunder hat in Indien ein Baby überlebt, das bei seiner Geburt auf einer Zugtoilette durch die Schüssel auf die Gleise fiel. Der Vorfall ereignete sich während eines kurzen Zwischenstopps des Zuges im Bundesstaat Rajasthan, wie der Bahnpolizist Subhash Vishnoi am Dienstag berichtete.

Bei der 22-jährigen Mutter hätten während der Zugfahrt am Montag plötzlich die Wehen eingesetzt, daher sei sie zur Toilette gegangen. "Sie brachte einen Buben zur Welt, der durch die Toilettenschüssel auf die Gleise fiel", sagte Vishnoi.

Nach der Geburt fiel die Frau in Ohnmacht. Als ihre Angehörigen sie bewusstlos in der Toilette auffanden, war der Zug bereits zum nächsten Bahnhof weitergefahren. Ein Wachmann fand unterdessen das Neugeborene auf den Gleisen und rief die Polizei, die den Kleinen ins Krankenhaus brachte.

Eltern rechneten nicht mehr mit Rettung ihres Kindes
"Als die Frau und ihr Mann das Neugeborene lebend und in Sicherheit vorfanden, waren sie überglücklich. Sie hatten nicht damit gerechnet, dass es lebte", berichtete der Polizist Ram Singh. Die meisten Zugtoiletten in Indien sind mit Toilettenschüsseln oder Hocktoiletten ausgestattet, die zur Entsorgung eine Öffnung zu den Gleisen haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).