Di, 21. November 2017

Mit 68 Jahren

17.02.2015 14:30

„It‘s My Party“: Sängerin Lesley Gore verstorben

Die US-Sängerin Lesley Gore ist im Alter von 68 Jahren gestorben. Ihren größten Hit hatte sie 1963 im Alter von 16 Jahren mit dem Herzschmerz-Song "It's My Party", der die Spitze der US-Charts erklomm. Wie Gores langjährige Lebensgefährtin, die Schmuckdesignerin Lois Sasson, mitteilte, starb Gore am Montag in einem New Yorker Krankenhaus an Lungenkrebs.

"Wenn ich eines in diesem Geschäft gelernt habe", sagte Lesley Gore 2005, "dann, wie dumm es wäre, 'It's My Party' nicht zu singen, wenn es die Leute doch hören wollen." Damals arbeitete die Sängerin an einem Comeback, aber ihr war dabei offensichtlich klar, welchem Song sie ihre Karriere verdankte.

Der große Durchbruch
"It's My Party" machte die als Lesley Goldstein in einer Mittelschichtfamilie groß gewordene Sängerin zum Star. In einer Gesangsstunde in New York wurde ein Lied von ihr aufgenommen - das Tonband fiel zufällig dem einflussreichen Produzenten Quincy Jones in die Hände. Er überzeugte die Teenagerin daraufhin, "It's My Party" aufzunehmen. Das Stück war bereits von der britischen Jazzsängerin Helen Shapiro interpretiert worden, für Lesley Gore wurde es musikalisch und technisch aufgepeppt.

Für Lesley Gore ging die Karriere zunächst schwungvoll weiter: Mit dem Antwortsong "Judy's Turn to Cry" und "She's A Fool" hatte sie weitere Top-Ten-Hits, die nach Aussage von Ronettes-Sängerin Ronnie Spector in die Zeit passten: "Obwohl sie nicht in einer Girlgroup sang, war sie ein wichtiger Teil dieser Ära."

Feminismusklassiker
Besonders in Erinnerung blieb ein Hit von Gore aus dem Jahre 1964, mit dem sie dem wachsenden Selbstbewusstsein junger Frauen eine Pophymne schenkte: "You Don't Own Me", ein früher Feminismusklassiker. Mit viel Inbrunst sang die 17-Jährige in der TV-Sendung "T.A.M.I. Show" Zeilen wie "I'm free, and I love to be free, to live my life the way I want".

Einen ihren letzten Hits als Sängerin hatte Lesley Gore 1967 mit "California Nights", zu dieser Zeit hatte sie bereits eine Schauspielrolle als Pink Pussycat, Catwomans Partnerin in der TV-Serie "Batman". Parallel schloss sie ein Studium der Englischen und Amerikanischen Literatur ab.

Oscarnominierung
In den 70er-Jahren veröffentlichte sie mehrere Alben mit Songs, die sie - anders als ihre frühen Hits - selbst geschrieben hatte. Sie waren kommerziell nicht sehr erfolgreich, verschafften ihr aber den Auftrag, gemeinsam mit ihrem Bruder Michael einen Song für den Spielfilm "Fame" zu schreiben: "Out Here On My Own", gesungen von Irene Cara, war sogar für einen Oscar nominiert.

Zurück in den Schlagzeilen war Lesley Gore dann erst 2005, als sie ein Comeback-Album, "Ever Since", veröffentlichte und zugleich ihre seit 1982 andauernde Beziehung zu der Schmuckdesignerin Lois Sasson öffentlich machte. In der Folge setzte sie sich vehement für die Rechte gleichgeschlechtlicher Paare und für feministische Themen ein.

Lungenkrebs
Ihre Lebensgefährtin bestätigte nun, dass Lesley Gore am Montag in einem New Yorker Krankenhaus starb. Die Nichtraucherin erlag den Folgen einer Lungenkrebserkrankung. Sie wurde 68 Jahre alt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden