Fr, 20. Oktober 2017

"Arbeit am Limit"

17.02.2015 12:36

AK-Umfrage: Zeitdruck in Unternehmen steigt weiter

Druck und Stress in der Arbeitswelt steigen weiter: In einer Umfrage unter Betriebsräten in 250 heimischen Unternehmen gaben 65 Prozent an, dass der Zeitdruck im vergangenen Halbjahr gestiegen ist. "Die Mitarbeiter sind am Limit", sagte Arbeiterkammer-Präsident Rudolf Kaske am Dienstag bei der Präsentation des dritten Strukturwandelbarometers, der vom IFES-Institut im Auftrag der AK erhoben wird.

Neben dem Zeitdruck sind demnach auch die Flexibilitätsanforderungen gestiegen. Gleichzeitig habe sich das Betriebsklima verschlechtert. Auch sehen sich die Betriebsräte von den Firmenchefs zunehmend übergangen: 21 Prozent der Betriebsräte gaben an, dass sich ihr Einfluss verschlechtert hat, nur 11 Prozent sehen eine Verbesserung.

Mitarbeiter ohne Betriebsrat stärker unter Zeitdruck
Der Untersuchung zufolge federt ein starker Betriebsrat den Druck auf die Mitarbeiter ab. In Unternehmen mit sinkendem Einfluss der Belegschaftsvertreter gaben 87 Prozent einen höheren Zeitdruck an. Eine klare Mehrheit der Betriebsräte sieht die Unternehmen und deren Eigentümer als Gewinner des Strukturwandels in der Arbeitswelt. 59 Prozent der Betriebsräte blicken trotz derzeit schwächelnder Konjunktur optimistisch auf die wirtschaftliche Entwicklung der nächsten fünf Jahre.

Laut den Umfrageergebnissen hat außerdem erst die Hälfte der Unternehmen die seit 2013 gesetzlich vorgeschriebene Evaluierung psychischer Belastung zumindest in Teilen durchgeführt. Lediglich ein Viertel der Betriebe hat auch Maßnahmen gegen psychische Belastungen ergriffen. Kaske forderte die Unternehmen auf, die Evaluierung endlich umzusetzen: "Zwei Jahre Schonfrist sind genug." Von den Arbeitsinspektoren wünscht er sich strengere Kontrollen. "Den Zeigefinger zu heben ist zu wenig", so Kaske, der Personalstand in den Arbeitsinspektoraten müsse aufgestockt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).