Fr, 24. November 2017

Raub in Klagenfurt

17.02.2015 09:47

Mit Pfefferspray Wohnung gestürmt

Mit einem Pfefferspray in der Hand stürmte ein Hilfsarbeiter (23) mit zwei Komplizen am Montag gegen 19 Uhr die Wohnung seines 19-jährigen Bekannten in Klagenfurt. Nachdem das Opfer die Türe geöffnet hatte, wurde es mit Pfefferspray niedergestreckt. Die Täter erbeuteten 1800 Euro. Einer der Drei konnte noch während der Nacht von der Polizei gefasst werden.

Der 19-jährige Klagenfurter ahnte nichts Böses, als es am Montag gegen 19 Uhr an seiner Wohnungstüre klingelte. Durch den Türspion erblickte er einen ihm bekannten 23-jährigen Hilfsarbeiter aus  Ebenthal. "Als das Opfer die Türe öffnete, wurde es sofort mit Pfefferspray attackiert und zu Boden gestoßen", schildert ein Polizist. Der Hilfsarbeiter und seine zwei Komplizen drangen daraufhin in die Wohnung ein und stahlen Bargeld in der Höhe von 1800 Euro.

Auch die 20-jährige Freundin des Opfers war während des Überfalls in der Wohnung. Hielt sich jedoch im Bad versteckt. Noch am selben Abend gelang es der Polizei den 23-jährigen Hilfsarbeiter festzunehmen, er bestreitet jedoch alles.

Viele Rätsel für Ermittler

Laut Polizei habe sich der Mieter nach der Pfefferspray-Attacke nicht in ärztliche Behandlung begeben. Er erlitt lediglich leichte Rötungen der Augen. "Weder Täter noch Opfer können Angaben zu den 1800 Euro machen, die aus der Wohnung gestohlen wurden. Auch das Motiv steht noch nicht fest", sagt Wolfgang Pittino von der Klagenfurter Kriminalpolizei. Ob es sich dabei um mögliches Diebesgut anderer Coups handle, sei nicht auszuschließen. Fest steht, dass alle Beteiligten amtsbekannt sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden