Sa, 25. November 2017

Kaspersky warnt:

17.02.2015 09:15

„Carbanak“-Cyberbankräuber immer noch aktiv

Die Hackergruppe hinter der Welle von Online-Banküberfällen mit bis zu einer Milliarde Dollar Schaden ist laut dem russischen IT-Sicherheitsspezialisten Kaspersky Lab immer noch aktiv. Die meisten Opfer seien zwar in Osteuropa zu finden, nun weite die Gruppe ihre Attacken aber unter anderem auf Malaysia und Kuwait sowie einige Regionen in Afrika aus.

Kaspersky legte weitere Details zu der "Carbanak"-Hackergruppe vor, die massenhaft Finanzinstitute angegriffen haben soll. Nach Darstellung der russischen Virenforscher war es den Kriminellen gelungen, in den Computersystemen der Banken Kontostände zu manipulieren und sich Geld über Automaten auszahlen zu lassen.

Demnach stammen die frühesten entdeckten Versionen der Angriffs-Software der Online-Bankräuber aus dem August 2013. Auf das Radar der Sicherheitsexperten gerieten sie wegen Problemen bei einer ukrainischen Bank.

Das erste Geld sei wohl ab Februar 2014 gestohlen worden, den Höhepunkt hätten die Infektionen im Juni 2014 erreicht. Kaspersky nannte keine Namen der angegriffenen Banken. Unter ihnen sollen Institute aus Deutschland gewesen sein sollen, österreichische Banken waren nach aktuellem Wissensstand nicht betroffen. Dem Bericht zufolge gelang es den Cyber-Gangstern in etwa jedem zweiten Fall, an Geld zu kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden